Zum Haus der gerechten Hoffnung

Zum Haus der gerechten Hoffnung.

Zum Haus der gerechen Hoffnun

Zum Haus der gerechen Hoffnun

Samstag, 22. Mai 2010

Die Inflation ist bereits da.



Die Welt litt bereits einmal unter der galoppierenden Geldwertschwindsucht. Aktuell leidet sie unter der rasender Verschuldung, was der Geldwertvernichtung vorangeht. Ohne Versaillervertrag wäre es auch im deutschen Reich nicht zu einer Hyperinflation gekommen.
Die schweizer Nationalbank hat 100 Milliarden gesprochen zur Stützung des Euros, die Union mehr als 700 Milliarden. Die USA, China und Indien haben bereits Billionen von Dollars ausgegeben, um ihre Währung zu stützen.
De fakto haben wir schon lange eine indirekte Hyperinflation. Denn wenn man dermassen Schulden macht, dann untergräbt man den Sinn des Geldes. Dann gibt man zu, dass Geld keine realen Werte mehr deckt, sondern lediglich virtuellen Lackschichten gleichkommt, welche man über instabilen Grund (Volkswirtschaften) kleckert. Der Tag bis der Betrug für alle sichtbar wird, kann nicht mehr lange dauern. Der Tag an dem die grossen Devisen Euro und Dollar definitiv in der realen Welt keinen Wert mehr haben wird, musss kommen. Denn Schulden machen kann man nur, unter Zinslasten. Und diese Zinslasten kosten den Volkswirtschaften den Kopf. Wer meint Griechenland werde die Schulden einst zurückzahlen können, der irrt. Wie soll sich ein Land retten, dass einem rogorosen Sparprogramm unterstellt ist und gleichzeitig Schulden bezahlen und Zinsen begleichen muss, das ist absoluter Nonsens.
Die Situation in Griechenland kommt einem Versaillervertrag gleich. Die EU hat eben gerade einen trügerischen Scheinfrieden mit Griechenland geschlossen. Griechenland muss sparen und soll gleichzeitig Geld generieren, um die Schulden und Zinsen zu begleichen. Um Geld zu generieren bräuchte es massive Investitionen und sehr viel Zeit. Was wiederum Zinsen fordern würde. Es ist ein unglaublicher Teufelskreis, der einmal in eine unkontrollierbare Erruption enden könnte. Solche Eruptionen, werden gerne von der Geldelite (US Grossfinanziers/Bilderberger) missbraucht, um ihren Einfluss weiter zu steigern.

Solange Menschen wie Sarkozy ohne jeden Verstand vernünftige Politiker zur Unvernunft nötigen können, kann sich die Welt nicht retten.
Sarkozy und Berlusconi sind Gift für die EU und nebst den USA und GBR mitverantwortlich für die kommende Hyperinflation. Ich vermute dass diese Hampelherren der Geldelite nicht einen Bankenbankrott oder Landesbankrott hinnehmen wollen, weil sie den Totalkollaps brauchen. Ich vermute, dass diese Herren bereits mit der Zeit nach der Hyperinflation und den Wirren die daraus entstehen in Gedanken spielen. Vielleicht sind die neuen Marschallpläne bereits in Vorbereitung, wer weiss. Unabhängiger werden sie uns sicher nicht machen. Die Geldelite hat sich bereits gerettet, wie immer in der Geschichte.

Die Vernunft in Europa muss jetzt auf der Hut sein. Es braucht den unbedingen Willen, sich der Zukunft gescheit zu stellen, um nicht einmal mehr zum Spielball der Geldelite zu werden. Es reicht!!!

Gruss, Mut und gute Gesundheit

simorre

PS. Die USA sitzen genauso tief in der Schuldenfalle. Deshalb sind Gesetzesändernungen für die Hochfinanz, welche Obama lanciert hat lächerlich und total unglaubwürdig. Obama ist der grösster Schuldner auf der Welt. Und dieser Schuldner will also allen ernstens seinen Gläubigern Vorschriften machen? Obama ist wegen seinen Schulden am Gängelband der grossen US Banken. Es geht darum diesen grossen Banken (Ostküste) weltweit noch mehr Vorteile zu verschaffen. Obama denkt nicht im Auftrag der US-Bevölkerung, sondern im Auftrag der Hochfinanz, denn er ist mit seinen Schulden derart an diese gebunden, dass er nicht anders kann.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen