Zum Haus der gerechten Hoffnung

Zum Haus der gerechten Hoffnung.

Zum Haus der gerechen Hoffnun

Zum Haus der gerechen Hoffnun

Montag, 17. Mai 2010

Niedere Mathematik erklärt die Weltwirtschaftkrise

Lese gerade "Der Mann ohne Eigenschaften" von Robert Musil. Das ist anspruchsvolle, aber äusserst erlabende, kakanische Buchkost. Ist schöne, träumerische, impressionistisch ungenaue Geschichtsschreibung und doch haarschaf im Gesamtbild. Eine verspielte Reise durch lebendige Seelenteile der Menschen, ohne Anspruch aufs Absolute, machen ein viel realistischeres Bild, als eine freudsche abstrakte Seelenanalyse.

Eines hat er für meine Begriffe, Musil der Schriftensetzer, sehr schön herausgearbeitet....lies das Buch  Odin und find es eilig selbst heraus.
Musilt meinte, oder meint ers nicht, Mathematik, oh wie tut mir diese Einsicht selber gut, sei eine zerstörerische Wissenschaft. Denn Fantasie dulde keine Zahlenwerte und auch keine Paragraphen. Die Fantasie, die Seele und vor allem der Geist, sinen zeit- und ortlos. Sie sind demnach wirr und doch echt,  gerade, weil fieberig unklar doch  wahr.

So sag ich Dir Odin, ich wags ohne Anspruch auf Sicherheit, es sind die Zwischenräume der Latten, ohne welche ein Lattenzaun gar nicht Zaun sein könnte, die die Welt ausmachen, die Latten sind tote, starre Nebensache. Danke Venus mein Morgenstern! Es sind die Möglichkeiten, es sind die unendlichen Vielfältigkeiten, es sind die Myriaden von potentiellen Wahrheiten und somit absoluten Torheiten, die Geschichte aufheben und Leben nur jetzt leben lassen. Die im Jetzt die geschreibene Geschiche ändern und die errechneten Zukunfstszenarien über den Haufen werfen..

 Liebe Doktor-Herren von hoher Würde, mit dickem Schlips und Kragen, vor euren teuren und erdrückend schweren Rechnern graut mir nicht, doch wirds mir übel. Denn teuer Verkauftes ist immer zuerst analytisch seelisch tot pasteurisiert und bringt den Angsttod  direkt in den abhängigen Schlund des Käufers. Der Verkäufer ders weiss ist ein Sittenstrolch  von erster Güte. Du meine Güte, man Wüte das hat nichts mit Gut zu tun. Analysieren wir`s nicht gleich zu tot, lassen wir`s wertfrei dafür lebendig beim Neutralen bewenden. Ein Sittenstrolch ist wer die Analysen hinterfragt, wer an den Aussagen der Politik und Wissenschaft zweifelt, man muss ihn sogleich observieren, aussortieren und kastrieren. Subversive Zwischenraumimpressionissten sind gefährlich, denn sie decken die eitlen Lügen der teuer bezahlten staatlichen Lügenbande auf.

 Es sind doch kinderleichte, spielerische, hanswurstartige, kasperletriefende Albernheiten, die der Wahrheit so nahe kommen, dass sie gleich Mittendrin hocken.
Ihr diplomierten  Würdenträger  habt das Geld und Bundfaltenhosen gegen die Würde eingetauscht.  Eure berechneten Körper sind so tot wie eure Hosenbünde steif. Euer gekaufte Geist so trocken und todbringend wie Asbeststaubflocken. Ihr seid doktoriert und doch bloss ansteckende Geistesprostituierte.

Doch wir, wir bleiben standhaft und lachen uns in unsere albernen Fäustchen. Wir schütteln unsere Bäuche vor lauter toll Unsinnigem, dafür wohltuendem Lachen nur so halten wir die Blödheit eures Systems aus. Wir rollen uns am Boden wie geistekranke Ferkel und schlagen auf unsere ausgehungerte Wampen, vor euch, ihr  strammen augenlosen Zinnsoldaten. Wir kugeln uns in weiter Anarchie, vor eurer jovialen Haltung; Ihr Chefärzte, Ideologen, Dogmatiker, Analytiker, Politologen, Zoologen, Geologen und anderes gehobenes Geistesgeziffer, wir glauben euch nicht. Ihr, die ihr Zahlen und Buchstaben missbraucht, um uns die Welt nach eurem Gutdünken vormachen zu wollen, beleidigt jede einzelne Ziffer und massakriert auch die kleinste Letter, um euch auf ihre  Kosten blöd aufzublasen.
 Tränen spritzen uns aus unseren rotgelachtweinten Augen, wenn ihr absurde Lügenbefehle, in theatralischer Manier, in die Welt setzt. Wir reagieren nicht, wenn ihr uns an eine Front stossen wollt. Wir lachen lieber so dumm, bis eure Chefpsychiater uns in eine von geklautem Geld bezahlte Irrenanstalt bringen. Wir lachen noch umso greller und noch viel verstörter, wenn ihr uns droht uns von der Irrenanstalt ins Tollhaus zu stecken. Wir johlen und feiern noch viel feister, wenn ihr uns malträtiert und schliesslich in eine geheime Folterklapsmühle schleppt.  Immer mehr geniale Menschen triffen wir dort und gemeinsam lachen wir uns weiter krumm bis man uns die Zungen vom Gaumgengrund, in einem wissenschaftlich kalkulierten und in zig Fachjournalen für Folter auf Englisch weltweit publizierten,  glatten Schnitt, abtrennt. Darauf röcheln wir lustig zungenlos weiter, was sollte uns erschrecken, eure arrogante Eitelkeit und Ignoranz jedenfalls ganz sicher nicht. 
Haltung, Heldenmut fürs Vaterland oder irgend einen Gott sterben müssen wir, schreit ihre uns an! Pardon mit Verlaub, das stimmt uns noch viel heiterer.

Herliberger Privatfernsehen aus dem Ankerbunker meldet, das Land sei bedroht und könnte untergehen wegen zungenlosen Anarchisten. Was solls, wir lachen,dem aufgeblasenen Beller vom Herrliber entgegen, wie wir bereits (hinter vorgehaltener Hand) den bellenden berchtengardener Rundfunk vom Adlerhorst, auch nur mit einem satten Grunz der Belustigung quittieren konnte. Die Hand hielten wir vor den Mund, nicht um uns zu verstecken, sondern um die Kinder nicht mit unseren zungenlosen Gäumen zu erschrecken. Der lachende Anarchist hat Anstand. Der zerstörerirsche Anarchist ist meist ein bezahlter Agent der Rundfunk- und Fernsehdemagogen (siehe syrien, Libyen etc)..


So und hier, ich habs kopiert, gestohlen aus dem Netz, ein Gedicht eines Herrn, der unverhohlen, den Spiegel zückte und rassistische Nationalisten grönlandschneeblind blendete, im Krieg nicht floh, standhaft, schon fast stoisch eisern mit dem Satirespiegel den völkischen Freimaurebund (NSDAP) ausleuchtete, dessen Bücher öffentlich verbrannt und dessen Geist deshalb von den Freimaurersöldnern entartet genannt wurde. Ich bin gerannt, weltweit mit Lichtgeschwindigkeit, durchs Netz und hab ihn hervorgekramt.
Wie wahr ein Tor, ein Idiot, die Dummheit an sich, nennt entartet nur was genial.

Im Zwischenraum halt, absurd in Zahlen, dafür genau im Gefühl, schlecht im exakten Kalkül, meisterlich im universellen Gewühl, ist und ist, ist Sein im Absoluten, hört doch auf mit Zahlen und albernen Statuten,  Wahrheit lapidares SEIN.

 Atmet besser bewusst mit Lust und hört auf mit eurem mathematischen Totentänzen.



Ein Gedicht von Erich Kästner.

Ist die Bosheit häufiger

oder die Dummheit geläufiger?

Mir sagte ein Kenner

menschlicher Fehler

folgenden Spruch:

"Das eine ist ein Zähler

das andere ein Nenner,

das Ganze - ein Bruch!"



Odin, was ist ein Kenner????


bisou

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen