Zum Haus der gerechten Hoffnung

Zum Haus der gerechten Hoffnung.

Zum Haus der gerechen Hoffnun

Zum Haus der gerechen Hoffnun

Montag, 21. Juni 2010

Vom schwarzen Loch, der Pupille.



Blindes Nichts im Augenzenter? Siehst Du nicht?
Was? Aber! Ach, ja doch!
Ein Funke aus finsterstem Loch,
dunkles Nichts schafft hellstes Licht.

Ich hab in mir also alle Sonnen?
Doch blicken meine Augen sie direkt an
werd ich blind.
Und seh ich sie zu intensiv mit dem inneren Auge,
 Verlier ich den Verstand!

Mass halten heisst demnach die weise Devise.
Utopia und Realität, ein Balanceakt im Gleichgewicht.
Nur so bleibst Du gesund, ein wahrer Geistesriese
falls nicht,
ein erbärmlich manischer, Seelenwicht

Der Körper ist eh eine Hülle nur
scheint was zu sein von aussen,
schwebt auf tiefem Seelenspiel
eine innere Projektion, vergänglich, nur im Leben stur.


simorre, der dümmste Dichter aller Zeiten
ein wahrer Ritter der Einfältigkeit.

Kuss

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen