Zum Haus der gerechten Hoffnung

Zum Haus der gerechten Hoffnung.

Zum Haus der gerechen Hoffnun

Zum Haus der gerechen Hoffnun

Dienstag, 1. Juni 2010

Merz ein billiges Bauernopfer



Der GPK Bericht ist zwar umfangreich, zielt aber auf die Unschuldigen im grossen Schachspiel.
Ospel, Kurer und Christophe Blocher haben die Fusion des Bankvreins und der Bankgesellschaft verbrochen. Sie haben einen für die Schweiz viel zu grossen Bankgiganten geschaffen.

Die Herren des Geldes und ihre Brüder haben in den goldenen Zeiten bewusst krimninell und kurzsichtig gehandelt, um sich selber und einige Freunde reich zu machen. In der Krise ist man mit dicken Abfindungen aus dem Boot gesprungen und hat den Staat die Zeche bezahlen lassen. Ospel, Kurer und auch Blocher (sowie Ziehsohn Spuhler) haben sich nie für ihre Fehler verantworten müssen.

Merz hatte keine Wahl, die alte UBS Führung hat ihn mundtot gemacht. Hat ihm gesagt, dass negativ Schlagzeilen dem Aktienwert schlecht bekommen würden. Diskretion war das Zauberwort, Lehrling Merz gehorchte. Er konnte nicht anders als schweigen, er musste es. Der Druck auf ihn muss enorm und gefàhrlich gewesen sein. Er hat den Vorgaben Ospels und Kurers vertrauen MUESSEN.

Nochmal OSPEL; KURER und CH. BLOCHER Rothschild/Bilderberger) haben uns das Trojanische Pferd geschenkt und sich dabei dumm und dämlich verdient. Es ist eklig, dass die Politik das Uebel nie an den Wurzeln packt.  Mais, On ne crache pas dans sa propre soupe. Oder: Des Brot ich ess, des Lied ich sing. Wahrscheinlich lässt sich der Teufel auch gar nicht aus der Welt schaffen, denn sobald man ihn nach draussen spediert hat, kommt ist er sicher durch die Hintertür wieder bereits eingetreten. So läuft das Spiel, bis wann?

Das Vertrauen in alle Institutionen schwindet unglaublich. Mir scheint als wäre das auch gewollt. Nimmt man dem Volk jede Sicherheit und Perspektive folgen sie auch in die dümmste aller Richtungen.

Haltiner (Chef FINMA) hat die UBS sich selber kontrollieren lassen. Das Finanzkontrollorgan der Schweiz (FINMA) liess UBS Anwälte (unter Peter Kurer) die Vorwürfe gegen die UBS aufarbeiten. Das ist derart grobfahrlässig, dass sich Haltiner  1: wegen Behinderung der Untersuchung, 2: Nicht Nachkommen seiner Kontrollpflichten  mitschuldig gemacht hat.

Wir sollten uns nicht mit billigen Bauernopfern zufrieden geben.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen