Zum Haus der gerechten Hoffnung

Zum Haus der gerechten Hoffnung.

Zum Haus der gerechen Hoffnun

Zum Haus der gerechen Hoffnun

Sonntag, 22. August 2010

Realität ist Illusion und die Wiklichkeit nicht materiell.

Zum Gück gibt es die unexakte Wissenschaft, welche man Physik nennt. Ich bin so unendlich froh, dass die Quantenphysiker den Mut haben für ihre Weisheiten einzustehen. Es gibt keine Materie und es gibt den Moment (in dem wir dauernd zu leben scheinen) auch nicht. Die alten Inder hatten recht, wenn sie die Realität als Illusion (Maya) bezeichneten. Ich fühle mich bestätigt und frei, dank den Berechnungen der Quantenphysiker.

Ich füge hier Prof Hans Peter Dürrs Referat über die Wirklichkeit ein. Wir müssen dankbar sein, dass es auch in der Wissenschaft Menschen gibt, die ihre Seele nicht für Geld verkaufen. Welche nicht nur sagen was sich verkauft, welche nicht am Gängelband der Wirtschaft und Politik sind.

Die Wieklichkeit ist ein plastisches Nichts. Dieses Nichts (materielle Nichts) kann durch unsere Gedanken bewegt und gelenkt werden und verdichtet sich zu scheinbarer Materie.

Solche Erkenntnisse hauen einem um, da wird man bescheiden und klein, denn die Wirklichkeit ist geformt durch unseren eigenen Geist. Wer das weiss, denkt nicht mehr leichtsinnige Nichtigkeiten, sondern geht extrem behutsam mit jeder Ueberlegung um. So beutsam als wie wenn jedes Wort, jeder Satz ein Keimling wäre aus dem gigantische Dinge entstehen (erscheinen) können.


Lieber Odin, deshalb musst Du Dir treu bleiben und saubere, klare Gedanken in die Scheinrealität schicken.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen