Zum Haus der gerechten Hoffnung

Zum Haus der gerechten Hoffnung.

Zum Haus der gerechen Hoffnun

Zum Haus der gerechen Hoffnun

Freitag, 6. August 2010

Rücktritt Merz

Es ist war, dass man bei jeder Abdankung den Scheidenden lobt, aber dass sich der Scheidende selber eine derart penetrante Laudation zuspricht finde ich bizarr.

Merz war ein Teil der unheilvollen Allianz UBS-FINMA-FDP. Ganz klar ein Mann der dafür einstand, dass sich die UBS defakto selber kontrollierte und deshalb ihr kriminelles Verhalten in den USA und die Hochrisokogeschäfte und die ganz schlechte Eigendeckung nicht bemerkt wurde.
PS: Würden sie einer Privatperson trauen, welche bloss 5% Eigenkapital hat, den Rest alles mit Schuldscheinen deckt und auf extrem grossem Fuss lebt.

Merz hat einige ganz fatale Fehler gemacht und war meiner Einsicht einer der gefährlichsten mir bewussten Bundesräte.
Ja es mag sein, dass man nicht in die Innereien des Verwaltungs und Regierungsapparates schauen kann. Und deshalb vorsichtig mit Schulzuweisung von aussen umgehen sollte. Aber die 60 Milliarden, welche der Staat hinblättern musste, um die UBS zu retten zeigen klar wie aggressiv, kurzsichtig und waghalsig die Männer um Blocher-Ospel-Kurer die UBS inneralb weniger Jahre an den Rand des Abgrundes geritten haben.
Merz hat diese Männer gedeckt und deckt sich selber beim Abschied mit Eigenlob ein, bis er einem aus den Ohren quillt.

Wo bleiben da die Hinweise auf Versäumnisse, auf die mangelnde Kontrolle etc?

Merz darf sich selber nicht kritisieren, weil es die neoliberale Weltelite nie tut. Die Weltelite tut immer alles im Dienste der Freiheit und zum Wohl des Landes. Sei es mal eine Atombombe über Hirsohima abzuwerfen oder einen Krieg in Vietnam, Irak, Afghanistan anzuzetteln. Alles zum Wohl der florierenden freien Marktwirtschaft.
Ach ja der Herr Merz steht für Kultur? Das standen andere Herrenrassen auch. Kultur ist oft die eitle Selbstdarstellung und auch immer mit sehr viel Kommerz verbunden.
Blocher sammelt also seine Anker und Hodlerbilder und Merz wird wahrscheinlich seinen erotischen Romanen fröhen.

Ich weiss manchmal gar nicht weshalb ich dies alls aufschreibe? Ich mache es einfach, weil ich nicht, will, dass ich vergesse, was man allzu leicht vergisst und vertuscht. Und ich mache es auch, damit ich selber in zig Jahren (falls das Internet frei bleibt) mich immer noch im Spiegel sehen kann.

Ich hoffe wirklich, dass eines Tages Gerechtigkeit herrschen wird. Ich spreche aber nicht von der Gerechtigkeit die man mir heute Morgen an der Tür verküden wollte. Ich habe die Zeugen Jehovas zum x-ten mal von meiner Tür geschickt. Und ihnen gesagt, dass für mich die Welt heute schon untergegangen sei: Solange Geld und deren Vasallen alles regieren, ist die Welt eine Jammertal.

Die Natur an sich ist wunderschön und es gibt zum Glück auch haufenweise bescheidene, gütige Menschen. Ich glaube man muss sich daran halten, denn das System (Kapitalismus, Naturwissenschaften, sind irgendwie bereits Schnee von gestern, untergegangen) und aus verreuchtem wird wohl immer Verruchteres aufsteigen.

Es muss etwas ganz Neues kommen, ein Quantensprung ein elementaler, grundlegender Neuanfang. Ich wünsch es mir jedenfalls sehr.

Die Abschiedsrede, des BR Merz war jedenfalls für mich, sorry der Ablöscher des Tages.

Ich geh raus und schau mir die Naur an, die hat an sich immer recht, solange wir nicht in egoistischer (Rendite, Zins, Bilanz getrieben) destruktiv eingreifen.

Möge eine Epoche der freien Freude, Lust und reichen Ernte kommen. Jedem die gerechte Welt und das gerechte System. Jene die sich für Geld gegnseitig totschlagen, lügen und betrügen, denen wünsche ich eine eigene Welt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen