Zum Haus der gerechten Hoffnung

Zum Haus der gerechten Hoffnung.

Zum Haus der gerechen Hoffnun

Zum Haus der gerechen Hoffnun

Montag, 20. September 2010

Gerechtigkeit

Gibt es Gerechtigkeit? Wenn ja wo?


Gestern haben Deine Mutter und ich darüber diskutiert, was Gerechtigkeit sei. Beide sind wir zur Ueberzeugung gelangt, dass es unmöglich ist einen Menschen abschliessend zu be- oder verurteilen. Ein absolutes Urteil ist nur möglich, wenn der zu Beurteilende gewillt ist sich selber zu urteilen.
Es gibt also nur die Selbstb(v)erurteilung.
Werber Bernard schreibt in seinem Buch "Empire des anges", dass die Erzengel die Menschen nach dem Tod mit Punkten bewerten. Gemäss seiner Geschichte kommen Menschen welche 600 Punkte erreichen aus dem Inkarnationszyklus. Ich finde diese Sequenz nicht nur stupide, sondern auch gefährlich. Es muss ein ganz grosses Geheimnis bleiben wie und ob überhaupt gerichtet wird. Denn wenn die Menschen wüssten nach welchen Kriterien sie FREMGERICHTET würden, dann würden sie sich verstellen und ein heuchlerisches Leben führen. Ein Leben mit dem Ziel in das Paradies zu kommen.
Der Sinn des Lebens kann aber unmöglich sein, erlöst zu werden oder eben nicht. Das Leben ist eine Möglichkeit sich selber kennen zu lernen. Darum geht es. Es geht darum, dass man die Furcht vor dem Ungewissen verliert, es geht darum dass man Respekt und Toleranz lernt, es geht darum, dass man nicht vor Verantwortung flieht und darum, dass man weiss was universale Liebe ist. Hm ok ich bin alles andere als perfekt, täglich habe ich meine Zweifel, täglich bin ich mir nicht sicher ob ich den rechten und gerechten Weg gehe. Ich für mich, lieber Odin, brauche aber um das zu wissen keinen Gott und keine Erzengel sondern meinen eigenen gesunden Menschenverstand. Wenn ich einen Fehler mache, dann nehme ich auch die ganze Last der Schuld  auf meine Schulter. Es kann doch nicht sein, dass wenn ich schön bete, mir dann geholfen wird. Das wäre viel, viel zu trivial.
Das Leben ist ein ganz eng verwebtes Illusionsnetz mit dem Ziel der Selbstverfahrung per Selbstreflexion. Das mag egoistisch anmuten, aber wer ausser Dir selber denkt in Deinem Leben? Gibt es in Deinem Leben Mitdenker. Wenn ja dann musst du sogleich einen Psychiater aufsuchen, denn akustische Halluzinationen seien (so steht es in den Le(e)hrbüchern) klare Anzeichen einer Schizophrenie und Schizophrenie ist einer der schlimmsten Geistesstörungen. Also wenn in Deinem Leben nur DU selber denkst, dann dreht sich in DEINEM leben eben alles nur um Dich und Deinen Willen.
Ja und hier will ich den Bogen schliessen, wenn man also ein Leben lang mit sich und seinen Milliarden von Spiegelbildern konfrontiert ist, dann ist es doch auch logsich, dass man sich am Ende des Lebens selber beurteilt.
Sollte es nicht so sein, hätte ich Mühe ein Urteil zu akzeptieren, denn ich kenne mich mit meinen Schwächen gut, ein Erzengel kann mich zwar beobachten, er ist aber schlichtweg nicht mich. Folglich hat er auch nicht die Fähigkeit mich abschliessend zu verurteilen.
Ich meine, dass wir es selber sind, die uns einmal zu urteilen haben. Wir werden uns an alles erinnern, an jede Situtation.
Hmm ich habe nicht Angst, ich habe einfach ein Leben gelebt so gut es ging. Ich stehe zu meine Schwächen was solls, ich habe nicht Angst vor mir ;-)

Geniess das Leben und zerbrich Dir nicht den Kopf darüber?




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen