Zum Haus der gerechten Hoffnung

Zum Haus der gerechten Hoffnung.

Zum Haus der gerechen Hoffnun

Zum Haus der gerechen Hoffnun

Montag, 6. September 2010

Lieber Odin

Deepak Chopra bedeutet mir sehr viel.




Deepak ist mein grosses Vorbild. Er sieht die Dinge in grösseren Zusammenhängen. Er ist nicht der erste Arzt, welche diesen tiefen Blick auf, durch und hinter die Materie zu werfen verstand.
Der Mensch ist ein Wunder"apparat" oder sogar bloss eine Erscheinung? Jedenfalls, wenn wir die "Materie" mit naturwissenschaftlichen Methoden zu ergründen versuchen, kommen wir nicht aus dem Staunen heraus. Elektronen welche mit Lichtgeschwindigkeit um "Atomkerne" schwirren. Ja sie bewgen sich derart schnell, dass man entweder nur den Ort bestimmen kann, oder aber die Bewegung. Wenn man in die subatomaren Elemente steigt, steht die Welt (Naturgesetze der  Wahrnehmbaren Welt) komplett auf dem Kopf. Das Natuwissenschaftliche Korsett scheint dann nicht mehr zu halten.
Wenn man so tief geschaut hat, dann kommt der nächste Schritt, die Spiritualität.
Anders lieber Odin. Wenn Du die Weltgeschichte der Wissenschaft-Philosophie etc.  betrachtest, dann muss Dir auffallen, dass alle alten Kulturen (Kelten, Germanen, Sumerer, Perser, Griechen, Römer, Inder, Olmeken, Atzteken, Inkas) einen Himmel voller Götter kannten und dass die meisten davon ausgingen, dass man mit sakralen (und weniger heiligen) Aktionen die Götter/Geister  beinflussen könne.
Die Urreligion (Naturreligionen in Afrika, Inuit, Sibirien, Indianer Amerikas, Aborigines) sahen die  Welt als ein Kosmos welcher durch und durch besselt war. Ein Baum war nicht bloss Baum, sondern ein Lebewesen. Viele sahen in den Planeten und Sternen die ganz grossen Seelen (woraus später die Götter gemacht wurden). Viel dieses alten Wissen existiert heute noch in Märchen, Legenden, Mythen.

Aus diesem Usumpf von animistischem Glauben entwickelte sich die sogenannte Zivilisation. Die Götter wurden abgeschaft und an ihrer Stelle trat ein Gott. In der Zeit der Aufklärung, versuchten die Menschen immer mehr Naturereignisse rational, empirisch zu erklären. Die Religion verkam zum blossen Angstreiber und Manipulator der Völker
Mit allem Respekt gegenüber Hobbes, Hume, Loke, Descartes, aber das empirische Denken bekam der Menschenseele nicht nur gut. Der Respekt gegenüber der beseelten Dinge (Mineralien, Pflanzen, Tiere und anderer Menschen) schrumpfte. Es galt das Gesetz der Stärkeren, und dass der der Macht und Reichtum besass, die Welt nach seinem Willen ausnützen konnte. Man fragt ein Tier nicht, wenn man Massentierexperimente macht (frag mal Daniel Vasella).
Schlimm wurde es, als man sogar die Götzenbilder verbot. Martin Luther hatte natürlich recht, dass er gegen dn Machtmissbrauch der Kirche antratt und den Ablasshandel an den Pranger setzte. Selbstverständlich war es sehr dekadent das Volk in Angst und Schrecken zu versetzen (ihnen von der Kanzel die Hölle zu predigen), um sich dann vom Ablassgeld und Opfergeld den Bauch voll zu schlagen.
Lieber Odin, als man also nach der Reformation verbat Götter darzustellen (im Islam dasselbe) stahl man den Menschen die Möglichkeit Seelenbilder (die innere Welt) nach aussen zu tragen. Jeder auch der mit Menschen zu tun hat, weiss wie wichtig es ist, sein Innenleben nach aussen zu kehren. (wie innen so auch aussen). Wenn wir das nicht mehr zu tun getrauen sind wir geknechtete Sklaven. Wenn wir bloss noch Dogmas von Königen, Präsidenten und Päpsten glauben, dann sind wir SEELENTOT.
Man nahm also den Menschen die Zuversicht, dass es nebst der äusseren Welt noch eine beseelte innere Welt gibt. Eine Welt voller Möglichkeiten, voller Hoffnung, eine Welt die die äussere Welt sogar bestimmt.
Man hat bewusst den Draht gekappt, sich und seinen Fantasien/Intuitionen zu glauben. Anstelle einer beseelten Welt kam die kalte Welt der rationalen Vernunft.
Der Mensch muss funktionieren in der Gesellschaft. Das Funktionieren wird bestimmt durch einen religiösen Kanon, Gesetze und Verträge. Es wird keine Magie des Inneren mehr geduldet. Tote Zahlen und Wortlisten bestimmen die Welt.
Und hier schliesst sich der Kreis Odin. Frag mal einen Juristen was Gereichtigkeit ist ( oder schau mal ob es einen einzigen wirklich gerechten Schiedsspruch auf der Welt gibt). Frag einen Atomphysiker was ein Atom ist. Frag einen Theologen wo Gott ist und ob es ihn überhaupt gibt. Frag einen Arzt wie genau ein Hirn entsteht. Und woher die Gedanken welche im Hirn sind kommen?
Frag einen Philosophen, was das ich sei und was die Welt der Erscheinungen. Frag ihn was Ethik und Moral genau sei. Sag einem Mathematiker er soll Dir einen richtigen Kreis zeichen, oder einen Punkt.
All diese rational studierten Menschen, werden Dir keine plausiblen, schlüssigen Antworten geben. Sie werden Dir Deinen Kopf mit Zahlen und Wörtern wirr reden. Jeder wird was anderes sagen.
Es herrschen Zustände wie nach dem Turmbau zu Babel, Odin und das in der exaktesten Wissenschaften. Die Experten reden aneinander vorbei und verstehen sich oft nicht. Es wird oft offensichtlich geschummelt und geflunkert, weil es wie immer um Geld und Macht geht vielmehr als um die Suche nach der Wahrheit.


Deepak Chopra, lieber Odin, geht einen sanften sehr weisen Weg. Er versucht die Schulmedizin mit den alten Mythen und Legenden zu verknüpfen und er lässt den Patienten wieder sich selber erkennen und sich selber behandeln.
Denn Chopra ist bescheiden genug, zu wissen, dass der mächtigste Arzt immer der Patient selber ist. Der behandelnde Therapeut, hat lediglich die verantwortungsvolle Aufgabe dem "kranken" Menschen Mut, Ausdauer und Zuversicht zu geben das eigene Schicksal selber in die eigene Hand zu nehmen. Jeder ist für sich selber der grösste Heiler und der weiseste aller Weisen, aber er ist es nicht für andere.




Alles Liebe

simorre

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen