Zum Haus der gerechten Hoffnung

Zum Haus der gerechten Hoffnung.

Zum Haus der gerechen Hoffnun

Zum Haus der gerechen Hoffnun

Samstag, 12. Februar 2011

Mubarak gestürzt

Hallo Odin


Vielleicht liest Du dies hier in 20 Jahren. Deshalb lass mich einige Erklärungen anbringen. Mubarak war ein ganz tyrannischer Herrscher. Er hat jegliche Opposition im Keime erstickt. Hunderte, nein, tausende von Familienvätern hat er foltern und ermorden lassen. Die Pressefreiehit hat er in Aegypten abgeschafft. Dem Volk ging es in den 30 Jahren immer schlechter. Wirtschaftlich hat Mubarak keine Impulse zu setzen vermögen. Mubarak hat als Landesvater fürs Volk total versagt.
Seine Aufgabe war aber auch eine andere. Mubarak war das gefunde Fressen für Israel und die USA. Er war ein Kriegsheld. Er war ein junger dynamischer Pilot und Offizier, welcher im Junikrieg (der sogenannte sechs Tage Krieg) kämpfte. Was er genau tat wird immer ein Geheimnis der USA und Israel bleiben und ist auch nicht wesentlich, hauptsache er war jung, Offizier, hübsch und Pilot der ägyptischen Armee. In diesem Krieg griff Israel ägyptische Flugwaffenbasen an, ohne dass Aegypten Israel direkt militärisch provoziert hätte. Jordanien unterstützte Aegypten in diesem Krieg. Gegen die extreme Luftwaffenüberlegenheit der Israeli (sprich der USA) hatten die arabischen Verbündeten keine Chance. Aegypten und Jordanien verloren den Krieg. Das grösste Leid davon trugen die Palästinenser, um deren Befreieung es eigentlich vor allem ging. Die Golanhöhen, das Westjordanland, Ostjerusalem, der Gazastreifen und die Sinai-Halbinsel wurden von Israel kontrolliert.
Da Aegypten im Kampf für, resp. aus Sicht der USA/Israel gegen, die Palästinenser darstellte entschloss man sich zu einem "Husarenstreich" (die Anekdote über die Besetzung Berlins und die sieben linken Handschuhe des listigen berliner Handarbeiters, musst Du selber heraussuchen). Man nahm einen jungen hübschen ägyptischen Piloten (Offizier) und Kriegshelden des obgenannten Krieges und verhalf ihm zur Macht in Aegypten. Husni Mubarak war von Anfang an ein Hampelmann der Kriegsgewinner USA und Israel. Er musste die Grenze zu Israel sichern und den Suezkanal  freihalten. Und durfte im Gegenzug absolut frei und willkürlich sein grausames despotisches Regime in Aegypten aufziehen.
Gestern nun jubelte die ägyptische Masse, dass der Tyrann gestürzt sei. Das Volk realisiert aber nicht, dass die ägyptische Armee den USA und Israel gehorcht und dass Husni Mubarak ein Offizier eben dieser Armee, welche nun an der Macht ist.
Die Generäle (hohen Offiziere) der ägyptischen Armee haben ihre Ausbildung in denUSA gemacht. Und arbeiten ganz eng mit den USA und Israel zusammen. Ich glaube nur schwer, dass es unter dieser Armeeregierung möglich ist freie echte demokratische Wahlen durchzuführen. Ich glaube nicht, dass die Präsidentenfamilie und die Oligarchen in Aegypten ihre Milliarden dem Volk zurückgeben werden müssen.

Je mehr du weisst Odin, über die Weltpolitik, umso mehr zweifelst und verzweifelst Du an ihr. Macht verführt den Menschen, macht ihn seelenkrank und blind.
Ich wünsche Dir ein bescheidens Leben und einen ganz wachen Geist, sowie ein grosses Herz.

Alles Liebe

Trau Dich immer hinter den Vorhang zu schauen.




"This is love" Film von  Matthias Glasner

Kommentare:

  1. Welche die sich trauen hinter die Kulissen zu schauen,haben sofort verloren.Sie werden als Verraeter abgestempelt, als Spinner, als Psychopathen.
    Aber trotzdem soll man nicht aufgeben.Es ist nicht wichtig ob man sein Ziel erreicht,viel wichtiger ist der Weg den man geht.
    Ich habe mich fuer diesen Weg entschieden und sehe was sich hinter den Kulissen abspielt.Es macht mich so traurig,so wuetend so verzweifelt.
    Aber wenn ich sterbe,dann sterbe ich mit erhobenen Kopf, nicht als Sklave der elenden Eliten,sondern als Sieger und dafuer finde ich eine Abfindung im Jenseits. Das gibt mir unbeschreibliche Kraft im Leben.
    ""Und diejenigen, die da glauben und gute Werke tun, werden in Gärten eingeführt werden, durch die Bäche fließen, um mit der Erlaubnis ihres Herrn ewig darin zu wohnen. Ihr Gruß dort wird lauten: ""Friede!""
    "Und denke nicht, daß Allah nicht beachtet, was die Frevler tun. Er gewährt ihnen nur einen Aufschub bis zu dem Tage, an dem die Augen starr blicken werden.

    Danke

    AntwortenLöschen
  2. Schön wäre es, wenn Menschen den gerechten, bescheidenen Weg gehen, ohne etwas zu erwarten. Ich meinerseits habe keine Angst vor dem was kommt, egal was kommt. Wenn nichts kommt werde ich einfach in Frieden ruhn. Ob shalom, oder salam Hauptsache ehrlicher Friede.

    AntwortenLöschen