Zum Haus der gerechten Hoffnung

Zum Haus der gerechten Hoffnung.

Zum Haus der gerechen Hoffnun

Zum Haus der gerechen Hoffnun

Samstag, 2. April 2011

Cote d ivoire und Sarkozy

Hallo Odin


Gestern wurden im seit Monaten andauernden Bürgerkrieg in der cote d ivoire 800 Menschen getötet. Ein Sprecher des IKRK (vor Ort) bezeugte dies heute Morgen am Radio.

Meine Frage wo ist Sarkozy.

Die Cote d ivoire war von 1896 bis 1960 französische Kolonie. Noch heute ist Frankreich der wichtigste Handelspartner der Elfenbeinküste.
Frankreich hat für seine Kolonialverbrechen nie Reparationen bezahlt. Es wäre an der "grande" Nation wenigstens dafür einzustehen, dass im französische sprachigen Afrika keine derartigen Greueltaten passieren.
Aber eben, Sarkos Frankreich kämpft um die Oelquellen in Libyen, was sind schon die Toten in der Elfenbeinküste und im Kongo?



Der Sextourismus der französisch sprechenden Herren und Damen wird auch nach dem Bürgerkrieg weiter florieren, genährt durch die frisch besetzten libyschen Oelquellen. Das ist reale Afrikapolitik, das Geheuchel an den Wirtschaftsgipfeln und in der UNO bloss fadenscheiniges Feigenblatt.
Ich will lieber nicht durchs Feigenblatt schauen, schäbig, ekeleregend und tief menschenverachtend sieht es darunter aus.

Schade, die Welt wäre schön, der Mensch erdrosselt die Schönheit mit blossen Händen nur um eitle Gier zu befriedigen.

Ich schreibe ins Leere, aber gerade aus dem Leeren kommen die am stärksten reinigenden Orkane. Ich schreibe demnach trotzdem weiter.

Alles Gute Odin

und liebe Dich und das Leben trotzdem.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen