Zum Haus der gerechten Hoffnung

Zum Haus der gerechten Hoffnung.

Zum Haus der gerechen Hoffnun

Zum Haus der gerechen Hoffnun

Dienstag, 19. April 2011

Weather Warfare

Hallo Odin

Das Video habe ich Dir unten angefügt. Es ist leider nur auf Englisch. Aber ich versuche es kurz zusammenzufassen.

Mittels tiefrequenter Wellen, welche man in die Atmosphäre schiessen kann, ist es möglich, die grossen Luftströme (Jet Streams) abzulenken. Jetstreams sind wie Flüsse in der Atmosphäre, sie bewirken, dass es in gewissen Gegenden regnet, Jetstreams transportieren das Wasser, welches wir auf der Erde trinken.
Nun können also diese Jetsstreams gezielt überall auf der Welt, lautlos vom Boden aus, abgelenkt werden.
1988-1992 wurde so über Südkalifornien der Jetstream abgelenkt und bewirkte eine mehrjährige, anormale Dürre.
Offiziell bekannt ist, dass es grosse HAARP-Anlagen (eine Anlage welche dieser tieffrequenten Wellen produzieren kann) in China, Russland, 2 in Alaska, 1 Puerto Rico und eine in Tromsö gibt. Möglicherweise gibt es noch viele mehr auf de Welt.
Wenn nun Jetstreams abgelenkt werden können, so können auch Tornados abgelenkt. Der Hurrikan Katarina, welcher New Orleans verwüstete, soll eine ganz bizarre Durchzugsrichtung gehabt haben. Wer für diese Wettermanipulation verantwortlich ist, ist unklar. Sicher ist aber, dass seit Katarina ein permanentes Hochdruckgebiet (welches es zuvor nie so gegeben hat) über der Karibik die Hurrikans vom Festland ablenkt. Die Vermutung, dass die US-Armee dieses Hochdruckgebiet via HAARP ganz gezielt zum Schutz des eigenen Landes generiert hat ist gross.

Der Film zeigt auch,  dass Erdbeben durch niederfrequente starke Wellen ganz gezielt ausgelöst werden können. Diese Wellen könen scheinbar über die Atmosphäre an jeden beliebigen Punkt auf der Erde geleitet werden. Es ist also durchaus möglich in Alaska Wellen zu generieren und damit in Haiti ein Erdbeben zu bewirken. Theoretisch ist das jedenfalls möglich.

Länder die skrupellos biologische Kampfstoffe einsetzen (Anthrax Bomben der USA im Koreakrieg, oder Pockenkranke die man absichtich in Indianerdörfer geschickt hat, denn die Indianer hatten gegen viele Krankheiten der Europäer keine Abwehr), oder chemische Kampfstoffe (die Senfgaseinsätze Spaniens und Frankreichs im Krieg gegen die nordafrikanischen Berber, oder der Senfgaseinsatz von Saddam Hussein (USA und UK sei Dank) gegen den Iran und die Kurden, oder das Napalkampfgas im Vietnamkrieg,oder Agent Orange um die Wälder zu entlauben), ja sogar nukleare Waffen  (Nagasaki und Hirsoshima) einsetzen, werden auch vor der Möglichkeit der Wettermanipulation nicht zurückschrecken.

Das Heimtückische an der Wettermanipulation ist, dass die Verursacher kaum je erwischt werden. Denn das Wetter und Erdebeben können aus grosser Distanz lautlos und völlig unbemerkt manipuliert werden, mit verheerenden Folgen für jene, die sich nicht wehren können.





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen