Zum Haus der gerechten Hoffnung

Zum Haus der gerechten Hoffnung.

Zum Haus der gerechen Hoffnun

Zum Haus der gerechen Hoffnun

Montag, 16. Mai 2011

US-Heucheljustiz köpft Strauss

Hallo Odin


Heute hätte ich Dir gerne die Ringparabel (das Kernstück aus Nathan der Weise hier gepostet), aus aktuellen Gründen muss aber diese Beitrag noch warten.


Gestern kam die Hiobsbostschaft aus NYC, dass Dominique Strauss Kahn in einem Hotel am JF-Kennedy Airport festgenommen wurde, wegen Verdacht auf sexuelle Belästigung. Scheinbar soll Strauss-Kahn in einem Hotel am JF-Kennedy Airport eine gut 30 jährige Hausdienstangestellte genötigt haben ihn oral zu befriedigen. Strauss Kahn soll sich nackt auf sie geworfen haben, das Zimmermädchen habe sich befreien können und umgehend die Polizei alarmiert. Strauss Kahn wurde am Flughafen wenig sptäter festgenommen. Wie kann ein IWF Präsidetn und französischer Präsidentschaftskandidat nur so naiv sein sowas ausgerechnet im puritanischsten Land der Welt zu tun? War da wirklich ungkontrollierter sexueller Trieb am Werk?


Dominique Strauss-Kahn

Dominique Strauss Kahn ist der aktuelle Präsident des IWF (inetrantional monetary fund). Er hätte heute in Brüssel mit EU-Delegierten zusammentreffen sollen, um über die Finanzzuschüsse für Protugal, aber auch Griechenland bestimmen zu müssen.

Dominique Strauss Kahn war aber nicht nur Präsident der mächtigsten Bank der Welt, sondern auch Präsidentschaftsherausvoderer von N. Sarkozy. Strauss Kahn hat in den aktuellen Umfragen weit über 60% der Bevölkerung hinter sich. Der neoliberale Kriegstreiber N. Sarkozy hat immer mehr den Rückhalt in der Bevölkerung Frankreichs verloren. Kein amtierender Präsident hat je so schlecht in den Umfragen abgeschnitten wie Sarkozy und wer Frankreich kennt, weiss wie viel Umfragen in diesem Land zählen. Frankreichs Illustrierte leben von den diversen, teilweise sehr differenzierten und guten Umfragen (sondages). Die neoliberale von den Angelsachsen angeführte Weltelite wollte ihre Macht in Frankreich nicht abgeben. Denn N. Sarkozy gehört ganz klar zu diesem elitären Kuchen. Ueber seine Mutter eine einflussreiche jüdische Anwältin ist er in die neoliberalen Herrenkreise gekommen und hat sich dann zusammen mit seinen Freunden im Hintergrund Schritt für Schritt mit mehr oder wenigen lauteren Zügen gegen die Sozialistin Segolene Royale durchgesetzt.
Gegen Strauss-Kahn (ehemaliger Wirtschaftsminister Frankreichs) hätte Sarkozy auch mit unlauteren Methoden in einem Wahlkampf keine Chance gehabt. Das wussten die neoliberalen Brüder und Freunde bestens.

Strauss Kahn ist nun erledigt. Sarkozy könnte also den Präsidentschaftswahlkampf durchaus gewinnen, denn es gibt von den Sozialisten keine Strauss-Kahn ebenbürtigen Präsidentschaftskandidaten.

Das ist der eine Grund, dass Strauss-Kahn verschwinden musste. Der andere ist, dass nun John Libscky


John Lipsky

John Lipsky kennt man auf der internationalen Politbühne kaum. Er ist ein sehr verschwiegener Mann, über sein Privatleben gibt es so gut wie gar keine öffentlichen Statements. John Lipsky hat und das ist nun das spanndende an diesem Mann viele Jahre lang als Investementbanker bei JP-Morgan gearbeitet. JP-Morgan war massgeblich an der Finanzkriese beteiligt und insbesondere deren Investementbanker. Viele munkelten, dass Strauss-Kahn bloss als Feigenblatt diente, damit Lipsky(JP-Morgan) in seinem Windschatten ungestört seine Fäden hat ziehen können. Nun ist Strauss Kahn weg, JP-Morgan und damit ist ab heute die neoliberale Weltelite auch am Schalthebel der Weltnotenpresse.
JP-Morgan heisst nicht nur die Bank, sondern auch deren Gründer. JP-Morgan kann als Kopf (auch mit Schnauzer wie Lipsky) auf jedem Monopolyspielbrett betrachtet werden. JP-Morgan hat auf Jekyll Iseland zusammen mit seinen Privatbankierfreunden und dem Haus Rothshild den Federal Reserve gegründet. Es war derselbe JP-Morgan welcher den US-Präsidenten Wilson dazu nötigte den Federal Reserve Act zu unterzeichnen. Die Abstimmung im Parlament war eine Farce angesetzt auf den 23.12.1913 , als die meisten Abgeordneten bereits in den Weihnachtsferien weilten und die eingeweihten JP-Morgan(Jakob Schiff) hörigen Abgeordneten in der Mehrzahl waren. Mit diesem Act übergab der US-Staat die Autorität über das Geld (Dollarpresse) an die Privatbankiers um JP-Morgan ab.
JP-Morgan und seine Freunde haben nicht nur den Dollar zur Weltwährung gemacht, sie sind auch verantwortlich für die Finanzierung des 1. und 2. Weltkrieges (Königshäuser, Moussolini, Hitler (NSDAP), Industrielle (IG-Farben, Baron Thyssen etc etc etc)  und der bolschewistischen Revolution in Russland.

Zurück zum IWF.
Der IWF operiert wie eine Bank, nur dass er Kredite nicht an Privatkunden, sondern an Staaten verleiht. Der IWF ist eine sehr zentralistisch aufgebaute Institution, es gibt bisheute nur einen Hacken, der die Macht des IWF schmäler. Der IWF kann nicht selber Geld drucken, wie das die Nationalbanken können. Ueber Sonderziehungsrechte soll dies möglich werden,  Diese Ideen kursieren im IWF seit einiger Zeit, Strauss-Kahn war ein vehementer Gegner. Denn er befürchtete, dass wenn diese Sonderziehungsrechte umgesetzt würden, der IWF zur Weltzentralbank mutieren würde. Der Präsident einer Weltzentralbank könnte also für die ganze Welt Geld drucke und Weltgeldpolitik machen. Die USA, UK, J, I, FR, E haben zusammen 50% IWF-Anteile. Es sind zwar die am höchsten verschuldeten Länder der Welt, aber sie haben das grösste Gewicht im IWF und würden also die Weltzentralbank für ihre Zwecke gnadenlos misbrauchen.
 Präsident dieser möglichen Weltzentralbank ist also nun ein JP-Morgan Investementbanker. Das ist ganz sicher nicht bloss ein Zufall und wird für die ganze Welt spürbare Folgen haben.

Wenn es so kommt, wie ich es ahne, dann müssten die nationalen Zentralbanken nach dem Takt der JP-Morgan-FED-Weltbank schlagen. Damit hätten wir, insbesondere in Europa unsere Souverenität ( die immer zusammen mit der nationalen Geldopoitik geht) an JP-Morgan abgegeben.

Hier siehst du JP-Morgan der E-Banker.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen