Zum Haus der gerechten Hoffnung

Zum Haus der gerechten Hoffnung.

Zum Haus der gerechen Hoffnun

Zum Haus der gerechen Hoffnun

Samstag, 4. Juni 2011

Was ist die EU?

Hallo Odin


Heute hat einer der Leser einen Kommentar zu meinem Beitrag vom 15.6.2010 "China investiert in Griechenland" geschrieben.
Darin sagt er, dass die EU zusammenhalten müsse, da sonst die anderen Wirtschaftsblöcke die europäischen Ländern wirtschaftlich ausspielen würden.

Mein Frage zurück, was ist Europa? Wer sind die Führungsfiguren im EU Parlament? Wie steht es mit Demokratie und politischem Fairplay. Weshalb wurde das Referundum Irlands, Hollands, Frankreichs einfach negiert? Nigel Farage gibt einige sehr gute Antworten auf meine Fragen.

Gibt es noch Demokratie in der EU, wenn die Referenden Irlands, Hollands und Frankreichs einfach überhört werden?

Hier zwei Reden vom englischen EU-Abgeordneten Nigel Farage zum Thema Demokratie und EU.



hier lässt er Sarkozy zum selben Thema (PSEUDODEOMKRATIE DER EU) auflaufen.



hier fragt er den Präsidenten Rompey wer er denn überhaupt sei? Farage sagt auch ganz klar, dass Rompey nicht gewählt wurde und dass ihn das Volk gar nicht wolle.



hier sagt er wie die Co-Präsidentin  Ashton Cathie sich ihren Posten im Parlament ergaunert und erschleimt hat.



Hier erzählt er uns einige interessante Geschichten zu Gordon Brown. Wie er die demokratischen Grundrechte Englands ausgehebelt hat.



Hier zählt er ein paar unfähige Miglieder der Baroso EU-Kommission auf.



Und hier hört zu wie der reichste EU-Politiker  Baroso erklärt was die EU sei . Was er erzählt ist kompletter NOnsens, noch der grösere Nonsens al suns Diether Hallenvordern damals jeweils, einen  solchen Blödsinn kann man doch wirklich nicht unterstützen, oder? Ein Politiker der so widersprüchlichen Nonsens von sich gibt, kann nicht Kommissonspräsident der EU sein ?
Zudem war Baroso 2002 bis 2004 Präsident Portugals. Wo Portugal  heute steht wissen wir alle.  Portugal hat diesen Absturz  auch der Präsidialarbeit Barosos zu verdanken. Baroso ist sehr gut in der Geldelite verankert, das Volk ist ihm völlig egal.
 Baroso ist eine politische TOTALNIETE:






Die europäische Union ist ein Konstrukt, das sich selber nährt und wählt. Wer damals über die kommunistischesn Aparatschniks in Moskau gelacht hat, soll so ehrlich sein und über die EU-Aparatschniks ebenso schallend lachen. Es gibt keinen wesentlichen Unterschied. Es ist ein Selbstbedienungsladen für unfähige Juristen und Politologen und andere Zoologen, welche sich in der Privatwirtschaft nie behaupten könnten. Es ist ein Schleimriegel der das Fett absondert, welches es braucht, damit grosse Staatsaufträge reibungslos von Bruderhand zu Bruderhand gleiten.
Es ist ein Kassandrahof an dem es keine  sichtbare  Kassandra gib. Und sie ist trotzdem ein Kassandrahof, weil die EU das Unheil kommen sieht, aber nichts dagegen zu unternehmen vermag. Die EU zieht die reichen und machtigen dieser Welt an, weil sie Sodom und Gomorra unter hirem Rock anzubieten hat. Die EU ist selber überftt und leichenträge. Sie schämt sich trotzdem nicht den europäischen Völkern, welche bereits an galoppierender Schwindsucht leiden, noch harsträuberende Abmagerungskuren zu verordnen.
Die EU ist das tragisch-komische Theater auf dem völlig unbekannte Schauspieler auftreten. Das Volk bezahlt ein Theater in das es nie eintreten darf. Es bezahlt dafür, dass es mit Erlassen von diesem Theater in der nationalen Bewegungsfreiheit eingeschränkt wird. Und es zahlt für die Pension der lächerlich schwachen Schauspieler, die es weder wirklich wählen noch abwählen kann.
Das Theater wird verwaltet von Vampiren, die sich unflätig über alles hermachen, was nach Geld riecht. Der dünne Schwachsinn der den öffentlichen Bühnen serviert wird, steht im krassen Gegensatz zu den fetten Festen, welche in den schaurigen Katakomben Brüssels abgefeiert werden.

Wieviele Lobbyisten gibt es in Brüssel? Ich habe gehört es sollen mehrere Zehntausend sein. Da wird gefeiert, da wird gezockt, da wird gerockt. Baroso weiss das sicher ganz genau.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen