Zum Haus der gerechten Hoffnung

Zum Haus der gerechten Hoffnung.

Zum Haus der gerechen Hoffnun

Zum Haus der gerechen Hoffnun

Dienstag, 21. Juni 2011

Gespaltene Habsburger, gespaltenes Reich XXXXXI

Hallo lieber Odin


Karl V dankte aus gesundheitlichen Gründen (und Frustration, siehe Abdankungsrede) 1556 ab. Eine Abdankung eines Kaisers hatte es zuvor noch nie gegeben im heiligen römischen Reich. Karl V ernannte seinen Bruder Ferdinand I als Nachfolger. Ferdinand war zwar bloss Erzherzog von Oesterreich, sein Bruder Karl V ( Philipp II)  hingegen  König von Spanien, Sardinien, Luxemburg und Herzog von Mailand und Asturien.
Bereits 1526 wurde Ferdinand I erbbedingt König von Böhmen, Schlesien und Mähren. Obwohl er einige Kriegserfolge gegen die Türken verbuchen konnte, reichte es ihm nicht zur Uebernahme Unganrs. Der Sultan Suleman ernannte einen siebenbürgischen Fürsten als Vassallenkönig von Ungarn. Ferdinand musste sich in Wien-Prag zurückziehen.
Weil  Ferdinand I Reich und Gepflogenheiten bereits gut kannte und sich in den Kriegen gegen die Türken gut behauptete (die Türken standen vor den Toren Wiens,  wurden aber von Ferdinand I abgewehrt), war es klar, dass Karl V ihn zum Kaiser machen musste.
Sein Philipp II, der am spanischen Hof aufgewachsen ist, hatte überhaupt keinen Bezug, weder zur deutschen Sprache noch zum lokalen Adel.
So entschied man sich die Habsburgerfamilie zu trennen. Seither gab es eine spanische Habsburger Linie und eine deutsche. Der "Ritter"orden vom goldenen Vlies wurde ebenso aufgeteilt.
Ferdinand vertrat fortan seinen Vater Karl V auf den Reichstagen. Es war deshalb klar, dass Ferdinand, nach dem Rücktritt Karl V zum Kaiser, gewählt werden musste. Der Papst murrte zwar leicht, weil er meinte, der Spanier Philipp sei der bessere Katholike (in Spanien hat es keine Reformation gegeben), willigte aber trotzdem ein.

1555 schloss Ferdinand anlässlich des Reichstages zu Augsburg den geschichtsträchtigsten Vertrag während seiner Regierungszeit. Gemäss dem Leitsatz cuius regio, eius religio durfte der Herrscher die Religion seines Reiches bestimmen. Hessen, Sachsen, Braunschweig und einige freie Städte wurden damit protestantisch, es ging damit ein tiefer fundamentalistischer Graben mitten durch das Reich.

1562 setzte er die Wahl seines Sohnes zum deutschen König durch.

1564 starb er nach längeren Fieberanfällen in Wien.


Hier hast Du einen guten Ueberblick über das osmanische Reich. Von Sultan Mehmend dem Gründer des Reichs bis zu Atatürk.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen