Zum Haus der gerechten Hoffnung

Zum Haus der gerechten Hoffnung.

Zum Haus der gerechen Hoffnun

Zum Haus der gerechen Hoffnun

Dienstag, 19. Juli 2011

Maria Theresia-Die Welfen und die Wittelsbacher Teil XXXXXXI

Hallo Odin


Nach Karl VI sollte ein Wittelsbacher auf den Kaiserthron folgen, nämlich Karl VII.  Wer sind schon wieder die Wittelsbacher? Ich mache, um Dir die beiden Adelsgeschlechter Wittelsbacher und Welfen wieder in Erinnerung zu rufen einen Rückblick.

Die Welfen stammen, so besagt der Familienstammbaum, von den Hunnen ab. Durch geschickte Heiratspolitik, aber auch Einsatz auf dem Schlachtfeld erlangten sie immer mehr Ländereien und wurden im 11/12 Jh als Herzöge von Sachsen und Bayern zur grossen Gegenmacht der Staufer. Dies war bedrohlich für die Staufer, sie mussten handeln. Als der Stauferkaiser Konrad III dem Welfen Heinrich dem Stolzen ein Herzogtum absprechen wollte, kam es zum offenen Streit. Schliesslich musste Heinrich beide Herzogtümer abtreten und die Welfen wurden mit der Reichsacht belegt. Durch Heirat zwischen einem Staufer und einer Welfin versuchte man den innerdeutschen Streit zu schlichten. Barbarossa war Sohn dieser "Friedensheirat". Sein welfischer Gegenspieler war der bekannte Heinrich der Löwe. Heinrich machte sich bei Barbarossa anfänglich auf den verschieden Kriegszügen so verdient, dass er die Herzogtümer Sachsen und Bayern vom Kaiser zurückerhielt. Als Heinrich der Löwe es offen ablehnte den Kaiser Barbarossa auf dem fünften Italienfeldzug zu begleiten, kam dies einem Treueeidbruch gleich. Barbarossa setzte sich gegen Heinrich den Löwen durch und die beiden Herzgotümer Sachsen und Bayern wurden den Welfen erneut genommen. Das Herzogtum Bayern vergab der Kaiser der ihm treu ergebenen süddeutschen Adelsfamilie der Wittelsbacher.
Die Welfen gaben sich aber nicht geschlagen und schreckten auch nicht vor Mord zurück.  Nach dem Tod Barbarossas folgte der Staufer Philipp von Schwaben auf den Thron Barbarossas. Die Welfen stellten einen Gegenkönig und liessen Philipp kurzum ermorden. 1209 kamen die Welfen dann mit Otto dem Gegenkönig auf den Thron. Aber schon wenige Jahre später wurde Otto vom Staufer Friedrich II weggeputscht.
Friedrich II gab den Welfen einige Jahre später ein neues Stammland, um den Landfrieden zu wahren. Die Welfen wurden Herren von Braunschweig-Lündeburg (später Hannover Kur). Und aus diesem Geschlecht, stammen wie im Vorbeintrag geschrieben die englischen Könige George I bis und mit Queen Victora.

Die Wittelsbacher sprangen in die Lücke, die der Welfe Heinrich der Löwe hinterliess. Sie unterstützten Barbarossa auf all seinen Italienfeldzügen im Gegensatz zu Heinrich. Als Dank erhielten sie das Herzogtum Bayern. Später wurden sie Kurfürsten von Bayern und stellten auch den Kurfürst von Köln. Das bayrische Staatswappen (blaue-weisse Rauten) stammt von den Wittelsbachern. Der goldene Löwe ist hingegen ist ein Zeichen der welfisch-bayrischen Geschichte.

Was der Geier haben nun die Wittelsbacher und die Welfen mit Karl VII und Maria Theresia zu tun, fragst Du Dich sicher?

Das hier.




Das ist der Vater von Maria Theresia der grossen Habsburgerkaiserin. Er hiess Rudolf Ludwig und war Herzog von Braunschweig Wolfenbüttel. Er war Welfe und somit war Maria Theresia ebenfalls Welfin. Rudolf Ludwig hat auch eine seiner anderern Töchter sehr klug verheiratet, sie wurde nämlich die Gemahlin des Sohns und Thronfolgers von Zar Peter dem Grossen.
Somit waren also ab dieser Zeit der englische-oesterreichische und russische König miteinander verwandt. Die Preussen sollten bei diesem Verwandtschaftsreigen später auch noch mitmachen. Wilhelm II war sich seiner verwandtschaftlichen Banden so sicher, dass er sogar den 1. WK riskierte, dazu aber später.

1740 starb Kaiser Karl VI, der Vater von Maria Theresia. Gemäss der pragmatischen Sanktion, welche Karl VI klugerweise hat aufsetzen lassen, ging das Habsburgererbe an die älteste Tochter Maria Theresia. Einige Länder akzeptierten die pragmatische Sanktion, andere machten Forderungen, so auch Preussen. Friedrich II von Preussen willigte in die pragmatische Sanktion ein unter der Bedingung, dass Schlesien an Preussen gehen müsse. Preussen marschierte in Schlesien ein besetzte es sehr schnell. Das preussische Heer galt seit Friedrich Wilhelm I, dem preussischen Soldatenkönig, als das beste Heer in Europa.
Nach Spanien hatte Habsburg nun also auch Schlesien verloren.
Damit aber nicht genug. Die Kurfürsten von Sachsen und Bayern waren beide mit einer Tochter des habsburger Kaisers Joseph I verheiratet. Beide Fürsten anerkannten Maria Theresias Erbe nicht an.
Die welfischen Länder Grossbritannien, Niederlande, Russland und Sachsen schlossen sich der Welfin Maria Theresia an. Frankreich (Bourbonen) schlossen hingegen einen Bund mit Preussen und die  wittelsbacherischen Bayern und Spanier schlossen sich später demselben Bund an.
Acht Jahre lang wurde auf dem ganzen europäischen Kontinent zwischen den Grossmächten gekämpft. Das europäsiche Volk hatte erneut ein schweres Kreuz zu tragen. Nach all den Religionskriegen tobten nun die Kriege zwischen den Grossmächten. 1748 kam es zum Frieden von Aachen. In diesem Frieden wurde die pragmatische Sanktion akzeptiert, aber auch der Anspruch Hannovers auf den englischen Königsthron. Zugleich gab es einige Vernändernungen bei der italienischen Gebietsaufteilung zwischen Frankreich und Habsburg. Frankreich ist es in diesem Krieg nicht gelungen seinen Erzfeind Habsburg deutlich zu schwächen. Preussen hingegen konnte Schlesien behalten und wurde so definitiv zu einer europäischen Supermacht.

Hier kannst Du den Streit zwischen Habsburg und Preussen noch im Film anschauen.





Der Vater Karl VII war der bayrische Kurfürst Maximilian Emanuel. Maximilian war im spanischen Erbfolgekrieg auf der Seite der Spanier und Franzosen gegen Kaiser Leopold. Nach dem Krieg wurden die Wittelsbacher unter Reichsacht gestellt. Maximilian musste zu Louis XIV nach Paris ins Exil fliehen. Karl Albrecht konnte aber trotzdem in Graz eine deutsch-katholische Ausbildung geniessen. Nach dem Krieg konnte die ganze Famlie wieder aus dem franz. Exil nach Bayern ziehen. Ab 1729 wurde er nach dem Tod seines Vaters zum bayrischen Kurfürsten. Er politisierte ausgesprochen habsburger-freundlich. Nach dem Tod Karl VI wendete sich aber das Blatt schnell. Karl VII wollte Kaiser werden, er akzeptierte Maria Theresia nicht als Kaiserin. Karl VII gelang es in den Wirren des österreichischen Erbfolgekriegs sich zum Kaiser ernennen zu lassen. Er wurde aber von Oesterreich-Ungarn aus dem Land vertreiben und musste mehrere Jahre von Frankfurt am Main aus das Reich regieren.  Schliesslich starb Karl VI just als der Krieg zu Ende war. Und im Frieden von Füssen (Allgäu) anerkannten dann die Wittelsbacher die Vorherrschaft der Habsburger. Der totale Habsburgerniedergang schien vorerst durch Maria Theresia, die Welfin, abgewandt.

Uebrigens wusstet ihr, dass Chris Norman von den Smokies in bis in die 90er  einen barocken habsburgischen Haarschnitt trug? Das Lied ist schön, die Haare......no comment.








Und so sieht es aus, wenn die Joseph Perücke nach unten rutscht und oben ein Hut auf den Kopf gelegt und eine dunkle Sonnenbrille auf die Nase gedrückt wird. ZZ-Top......are Kaiser-Joseph inverted.


Und  die Rockock- opas von ZZ Top haben einfach den satten gradusäfüdlägeilen Blues drauf. Dagegen tönt Scorpions Wind of change nach schlimmstem  Warmduscherrosaloveparadegedudel . Was so eine Josephperücke ans Kinn geklebt für Energieen freizusetzen vermag, man ist fast versucht es selber auszuprobieren.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen