Zum Haus der gerechten Hoffnung

Zum Haus der gerechten Hoffnung.

Zum Haus der gerechen Hoffnun

Zum Haus der gerechen Hoffnun

Samstag, 3. September 2011

Illumination: 1 Arzt, 2 Mörder und 17 Opfer

Hallo Odin


Die Aufklärung war in vollem Gang. Der Katholizismus wurde den Schotten von den aufgeklärten Protestanten ausgetrieben. Auch Edinbourgh war eine illuminierte, befreite Stadt. Ethik und Moral waren weggeblasen, der Weg war frei für jede Art von Geschäft.

So trug sich auch Folgendes zu im hohen Norden der britischen Insel. William Burke war ein eingewanderter Ire. Er liess eines Tages seine Frau und zwei Kinder im katholischen Irland zurück und versuchte sein Glück im liberalen-anglikanischen England. Verschiedene Affären und verschiedene Gelegenheitsarbieten brachten ihm  nicht das was er sich wünschte. Er wollte Freiheit und die konnte man sich in der neuen schönen Welt mit Geld erkaufen.

So beschloss er zusammen mit einem Kumpanen Menschen zu ermorden und sie an einen Anatomieprofessor zu verkaufen.

Das erste Opfer war ein Schuldner von Burke. Ein alter Armeesoldat schuldete Burke 4£. Burke füllte ihn mit Alkohol ab, bis er stock betrunken war und ermordete den Soldaten auf eine ganz bestimmte Art und Weise.
Noch heute wird die burksche Art einen Menschen zu ersticken in der Rechtsmedizin "Burking" genannt.
Die Leiche wurde dann von Burke für 7£ einem Anatomieprofessor (Dr. Knox) in der Stadt verkauft. Hier ein Bild aus der Zeit, welches Dir eine damalige Anatomielektion zeigt.



Das dunkle Geschäft mit der "illuminierten" Wissenschaft begann damals zu florieren. Die aufgeklärte, freie neue Welt meinte alles zu dürfen, was schnelles Geld brachte. Ethik und Moral waren durch die geschliffenen Weltfreimaurer (ehemalige Geldjuden) vom Sockel gestossen worden. Die Monarchen waren ebenfalls am Wanken und der Freumaurerangriff auf den Papststuhl lief subversiv auf vollen Touren. Wir werden noch sehen zu was für extremen Exzessen die neue aufgeklärte Wisschenschaftselite fähig sein sollte.
So siehst Du Odin, jedes Ding hat eine Kehrseite. Sicher ist es gut, dass es den Anatomieunterricht gibt, aber es gibt eben auch die Kehrseite. Heute ist das sicher anders bezüglich Anatomieunterricht. Wie ist es aber in der Pharmaforschung? Wie werden die medizinischen Versuchstiere behandelt? An welchen Menschen werden neue Medikamente getestet? Etc. Etc. Etc.

Korrekte Freiheit heisst nicht frei sein von ethischen und moralischen Grundsätzen. Das haben viele liberale Mitläufer überhaupt noch nicht begriffen. Und die, welche aus dem Untergrund bewusst Ethik und Moral aufs Schaffott der aufgeklärten Welt zerren handeln durch und durch DIABOLISCH.


Schliesslich konnten Burke und O Hare doch noch überführt werden, weil ein Opfer sich heftig zur Wehr setzte, als es in der Wohnung von Burke für die  Wissenschaft erdrosselt ( geburkt ) wurde. Burke und O Hare wurden gefasst und gehängt.

Hier siehst Du etwas Symptomatisches für die neue liberale Welt. Prof. Knox (Freimaurer), der für das Morden bezahlte (Auftrag), wurde nicht verurteilt. Die Mörder Burke und O Hare wurden aber öffentlich durch den Strang gerichtet.
Die Perversion in der neuen schönen liberal-kapitalistischen Welt ist, dass meist nur die kleinen Fische gefasst werden, die grosskriminellen gut vernetzten Logenbrüder werden kaum gefasst.

 Unten siehst Du die Totenmaske von Burke und die Gesichtsmaske von O Hare (gerade noch vor der Exekution).





Komische neue erleuchtete Welt nicht? Stellt Totenmasken von Serienkillern her, gegen deren Willen? Weshalb?



Hier siehst Du wie eine Totenmaske im Zeitalter der von Ethik-Moral befreiten Welt hergestellt wurde. Es gab keine Berührungsängste mehr, alles war erlaubt im Auftrag der aufgeklärten "Wissenschaft", sogar die Totenfledderei. Denn die Vorbereiter der Eugenik brauchten die Gesichter von Uebeltätern, um im Volk die poetentiell Kriminellen nach "wissenschaftlichen" Kriterien suchen zu können. So meinten die Eugeniker, dass auffällige Gesichtsmerkmale gemeinsam mit psychischen Pathologien auftreten. Zu hohe Wangenknochen hat der Herr, meint der übereifrige Staatspolizist, also muss man ihn fassen und abführen, denn zu hohe "Wangenknöchler" neigen zu Gewalttätigkeit. Julian Huxley (Prof. für Eugenik) am britischen Rassenhygieneinstitut und auch die amerikanischen eugenikangefressenen Mäzenen (Rockefeller, Ford etc) sollten massgeblich daran beteiligt sein werden, dass in Deutschland der grösste Rassenhygienefeldversuch hat durchgeführt werden können. Dazu kommen wir aber später.

Ursprünglich wurden Totenmasken aber nicht von Serienkillern, sondern von Pharaonen und grossen Königen der Antike (Mykene) hergestellt. Unten siehst Du die Totenmaske des bekannten Pharao Tutenchamun. Er sollte den freimaurerischen Okkultisten als grosses Vorbild dienen. Denn die Freimaurer führen eine Art "illuminierte" Untergrundskirche. Mit allerlei bziarren Ritualen. leider oft auch satanischem Inhaltes. Der Bohemina Groove ist ein ganzes Gelände in den USA, in dem sich die aktuellen Weltfreimaurer jährlich für ihre Rituale treffen. An den Treffen sind Leute wie Kissinger, Bush etc etc. anwesend. Viele der europäischen und US-amerikanischen Spitzenpolitiker haben einen Bezug zu Freimaurerlogen und werden auch ab und an auf den Bohemian Groove eingeladen.







Im katholischen Mittelalter gab es den offiziellen Kult um die Totenmasken nicht. Die katholische Kirche war vor dem 2. WK noch die grosse Bastion, welche sich gegen die Freimaurer stemmte. Viele Kirchenleute wurden deswegen im 2 WK verfolgt und auch getötet.
Kein Papst öffnete den Freimaurern das Tor zum Vatikan. Papst Johannes XXIII liess sich dann aber von der bizarren freimaurer Untergrundskirche übertölpeln. Die Freimaurer schafften es den Kirchenbann zu brechen. Wie kam das?
Das hat mit Papst Johannes XXIII zu tun. Bevor er Papst wurde, war er Johannes Nuntius von Paris. Als Bischof von Paris sah er so aus (zur Zeit des 2.WK).



Und hier als Papst





Die erste päpstliche Totenmaske


Als pariser Bischof hatte er viele Freimaurer um sich, denn Paris war nebst London die Freimaurerhochburg der damaligen Zeit.
Dank einflussreicher Freunde wurde Johannes XXIII dann auch Papst. Einem seiner noblen und reichen hohen französischen Freimaurerfreunden,  Baron Marsaudon, gewährte  er als Papst eine ganz spezielle Autidenz. Marsaudon beharrte darauf sich und seine Freimaurerbrüder vom heiligen Vater anlässlich seiner persönlichen Audienz segnen zu lassen. Damit brach der "heilige" Vater den katholischen Freimaurerbann.
Hier das Zitat vom Baron entnommen aus dem Spiegelartikel vom 10.1.962 mit dem Titel im Labyrinth der Logen.

"Ich kniete vor ihm nieder, um vom Papst den Segen zu erbitten, den mir der Nuntius erteilt hatte ... Dann bat ich ihn, in meiner Person alle (Freimaurer-) Brüder zu segnen, die so dächten wie ich. Er war einverstanden. Ich bat ihn ferner, alle jene Brüder zu segnen, die nicht so dächten wie ich. Er war einverstanden. 'Heiliger Vater', rief ich aus, 'der Bannfluch ist aufgehoben!' - 'Nein', sagte er lächelnd, 'aber du, mein Sohn, erhebe dich.'"



Die neue liberale protestantisch-jüdische Geldelite war nicht ohne Spiritualität. Wie ich Dir schon gesagt hatte gab es seit 16 Jh. aber vor allem ab dem 17Jh die Gründung von Freimaurerlogen. Du hast gesehen, wie fast sämtliche Herrscher Europas (auch die Habsburger) diesen Orden beigetreten sind.
Im diesen orientalen Orden wurden alte "esoterisch-hermetische" Weisheiten gelehrt.

Die Ordensbrüder schöpften insbesonder aus dem spirituellen Fundus der Aegypter. Damit verstehst Du auch, weshalb überall auf der Welt plötzlich aegyptische Oeblisken hingeklotzt wurden.
Die Totenmaske war auch ein Kultobjekt. Was genau die Maske in der Freimaurerei bedeutet, weiss ich nicht.

Schau Dir aber mal die Maske von Tutenchamun an. Du siehst auch, dass er einen Krummstab auf sich trägt, wie es der Bischof auch tut. Und nund noch was. Tut-ench-Amun heisst Bild des Gottes Amun. Und nun schau wie die Aegypter den Weltschöpfergott-Amun gezeichnet haben.




Der Gott Amun trägt eine Mitra (siehe oben die vergoldete Mitra (Papstkrone)) und einen Krummstab.

Interessant nicht? Der Papst trägt eine heidnische Pharaonenkrone und sagt am Ende jedes Gebets Amen (Amon kann auch Amun oder Amen ausgesprochen werden). Natürlich heisst Amen auf hebräisch:  "So Sei ES", aber gleichzeitigt ruft man damit auch den ägyptischen Gott Amon an?

Die Mitra ist eine uraltes Symbol der Erleuchtung. Sorry lieber Odin, gut möglich, dass es Dir leicht hyperesoterisch zu Mute wird. Aber um den Gang der Geschichte ab der französischen Revolution zu verstehen, braucht man auch einwenig okkultes Freimaurer- "Wissen?". Die Mitra symbolisiert die Verbindung des Erleuchteten in die geistige Welt. Jene die eine Aura sehen können, sehen auch, dass jeder Mensch auf dem Scheitel (Kronenchakra) eine gasartig-goldene Antenne Richtung oben trägt. Es gibt übrignes kein Mensch, der dieses Teil nicht immer mit sich trägt. Was die Bedeutung davon ist, weiss ich nicht, sicher, aber sehen kann man es ganz sicher.






Jeder von uns trägt also eine goldene Mitra auf dem Kopf (eine Antenne zu Gott??).

Jetzt zeige ich dir noch die ägyptischen Pharaonenmitren.


Rote Krone Unterägyptens Mehus





Weiße Krone Oberägyptens schemas



Doppelkrone (Pschent) sechemti



Doppelfederkrone mit Widdergehörn schuti




Straußenfedergehörn mit Widdergehörn henu



Königshaube (sogenannte blaue Krone) chepresch
Bei dieser Haube siehst DU die Schlange in der Mitte. Sie symbolisiert das dritte Auge, aber auch die Versuchung.




eine Form von Kopfbedeckung die auch ganz obskure Okkultisten liebten. A. Crowley und Napleon

Königskopftuch nemes

Das ist auch das Kopftuch, welches Tutenchamun trägt. Die königlichen Insignien der Bischofsstab (Hirtenstab) und die Peitsche gehören zum Tuch.







Haarbeutelperücke chat



hier ein kleiner Verlgeich zu klassischen und modernern "Aufgeklärten"






Und hier schau noch mal die Kopfbedeckung des Osiris (Osiris war der ägyptische Gott der Unterwelt) genau an.




Sieht doch einer Bischofsmitra täuschend ähnlich, nicht?


Im nächsten Blogeintrag werde ich Dir über die französische Revolution erzählen. Denn die Ideologie, welche zur Revolution führte wurde von aufgeklärten-reichen Logenbrüdern geführt. Ihre Mission war die Entmachtung des Königs und der Kirche. Komischerweise hielten sie ihre Versammlungen in einer Kirche ab, deshalb nannten sie sich auch Jakobiner.

Hier ihr Symbol.




Phrygische Mütze heisst die rote Mütze. Sie ist im obigen Bild auf ein Faschiabündel gesteckt. Das Faschiabündel ist das Symbol der Faschisten (Mussolini-Franco-Hitler etc). Soviel zum wahren Gehalt des jakobinischen Slogans (Brüderlichkeit-Gleicheit-Freiheit).
Die phrygische Mütze ist aber auch das Symbol der Mithrasanhänger. Die Mithrasanhänger baten Mithras (Sonnengott-Luzifer-den Lichtbringer) an. Mir ist nicht bekannt für was genau Mithras steht. Werde später darüber nachdenken.



Hier siehst du den klassischen iranischen Mithras mit phrygischer (Jakobiner???) Mütze, wie er den Stier tötet.


Mithras war der Sonnenkönig. Jener welche das Böse eliminiert. Das Böse wird durch den Stier symbolisiert.

Mithras ist auber auch der Lichtbringer (Prometheus, Luzifer), welcher den Menschen die Aufklärung brauchtge (den Verstand). Und welcher so schliesslich auch ermöglichte, dass die Menschen Atombomben entwickeln konnten.

Die jakobinische Mütze ist jene des aufgeklärten Luzifer-Mithras. Die altkatholische apostolische jene des moralischen Kämpfers mit Jesusherz.
So sehe ich das.

Alles Gute und Liebe

simorre


Interessant ist auch anzufügen, dass es von Martin Luther eine Totenmaske gibt.



Luther-Calvin-Zwingli waren die grossen Reformatoren, welche das heilige römische Reich deutscher Nation massiv schwächten und den Geldbrüdern Tür und Tor öffneten. Ohne Reformation gäbe es die Finanzplätze Zürich (Zwingli) und Genf (Calvin) nicht.
Was mich am Reformator Luther immer gestört hat, ist, dass er die Bauernaufstände ( Kampf der Leibeigenschaft und dem Feudalismus) nicht unterstützte, aber mit bissigen Pamphleten gegen den Stuhl Petri donnerte.
Die Medici und Brogia Päpste haben die katholische Kirche bestimmt völlig irrsinnig geführt. Es gab aber auch eine ganz grosse Anzahl von Päpsten, welche ihren Auftrag korrekt wahrgenommen haben. Und vor allem gab und gibt es immer noch sehr viele Menschen, welche in der katholischen Kirche ganz bescheiden einen guten Dienst an den Menschen tun.

Luther hat es gewagt die Kirchenväter: Basilius der Grosse, Athanasius der Grosse, Gregor von Nazianz, Ambrosius, Augustinus, Gregor der Grosse, Johannes von Damaskus vom Sockel zu schlagen. Er hat es gewagt eine neue Kirche aufzubauen, eine Kirche welche die spirituelle Hierarchie (welche auch nach dem Tod noch besteht) grosser Vorbilder nicht akzeptiert. Eine Kirche die in sich selber heute hundertfach gespalten ist (unzählige unkontrollierbare Freikirchen, Herrenhuter, Prespyterianer, Methodisten, Amish, Mennoniten, Waldenser (Italien), Täufer, Zeugen Jehovas etc etc etc.

Eine derartige Aufspaltung der Grundkirche und auch Oreintierungslosigkeit gibt es zum Glück in der katholischen Kirche bis heute nicht. Schlimm ist nicht nur die Orientierungslosigkeit, sondern oft auch der unmenschliche Seelendruck der die, den Alltag stark einschränkenden, "Haus(sekten)regeln"den Gläubigen und vor allem ihren Kindern verursacht. Frag mal einen Zeugen Jehovas, lieber Odin, ob ein Prespyterianer auch erlöst werde. Er wird Dir diese Frage nicht mit ja beantworten können. Stell Dir vor die Franziskaner würden behaupten, die Benediktinermönche können wegen ihrem Glauben nicht auf eine Erlösung hoffen.

Ich will hier nicht weiter ins Detail gehen, aber Luther hat ein wildes Tor aufgestemmt. Und dieses Aufstemmen hat Millionen von Menschen in Europa das Leben gekostet. Ein derartiges Massanabschlachten, wie es die Religionskriege und die (freimaurerischen Freiheitskrieg) forderten, hat es zuvor nicht gegeben.

A propos Anglikaner: Die Anglikaner beziehen sich auf die katholische Kirche, ihre Ideologie ist aber eine evangelische. Wenn man es genau betrachtet, dann sind sie sicher bei den evangelischen Reformatoren anzusiedeln. Denn als Königin Anne starb hätte erbrechtlich ein katholischer König auf den Thron folgen sollen. Mit äusserster Vehemenz hat sich die bereits etablierte liberale-protestantisch-jüdische Geldelite gegen einen Katholiken als König durchgesetzt. Gewählt wurde der Protestant Georg I (welche kein Wort Englisch konnte) Im Gesetz wurde festgehalten, dass kein englischer König Katholike sein dürfe. Das Gesetz "act of settlement" trat im September 1714 in Kraft.
Georg I (aus dem Haus Hannover) wurde am 20.10.1714 in der Westminster Abbey vom anglikanischen Erzbischof zum König von England gekrönt. Und jetzt musst Du beide Ohren spitzen. Die anglikanische Kirche (Westminsterabey) ist königlicher Besitz. Eine solche Machtzentration war in der abendländischen Welt ein absolutes Novum. Und da der König ein deutscher König war und absolut keine Beziehung zur lokalen (London) Bourgeoisie und Adel hatte, war er ein sehr schwacher König. Ich behaupte, dass er vor allem repräsentative Funktionen wahrnahm. Die politisch-wirtschaftliche Macht lag beim Geldadel und einigen wenigen Altadeligen und die englische Kirche lag gerade auch noch in deren Händen.
Die freimaurerische Agitation unter dem Banner: Freiheit-Gleichheit-Brüderlichkeit ist Lug und Trug. Mit diesem falschen Versprechen (Freiheit-Brüderlichkeit-Gleichheit) köderten die neuen Geldfürsten aus dem Untergrund die Massen und rüsteten diese aus zum Kampf gegen die noch bestehenden Monarchien und die katholische Kirche.

Die Weltherrschaft der Brüder duldet keine anderen Autoritäten!! Denk mal nach, wieviel die Befreiung Iraks und Afghanistan den Menschen gebracht hat. Und denk mal nach von wem diese Menschen befreit wurden. Dazu werden wir später kommen.....

Gruss simorre

Kommentare:

  1. Die Ausführungen sind durchaus interessant. Martin Luther aber derart zu verumglimpfen und Protestanten mit Sekten etc. in einen Topf zu schmeißen sind doch eher ein Ausdruck von mangelnder Bildung und Realitätssinn. Die katholische Kirche war zusammen u.a. mit dem Adel schon immer einer der größten kaptitalitischen Organisationen auf dieser Erde. Lange vor dem Protestantismus. Und Gott sei Dank gabe es die Reformation, sonst könnten wir gar nicht so offen darüber sprechen. Wir alle sind keine Katholiken, Protestanten oder sonst etwas anderes, sondern alle Christen, die nur der Bibel und nicht der Kirche verpflichtet sind.

    AntwortenLöschen
  2. Lies meinen Blogeintrag vom 18.8.2011 und DU wirst auf offiziellen Bildern sehen, wie die Monarchen (katholische und reformierte) sich der Freimaurerbewegung anschlossen und mit ganz klaren Zeichen allen eingeweihten sichtbar machten, wer die Macht in der Welt übernommen hat. Schau dabei auf wohin jeweils die linke Hand der Monarchen zeigt. Du hast recht es geht nicht um Konfessionen es geht um Christentum versus Freimaurerei (Geldteufelsanbeterei).

    AntwortenLöschen