Zum Haus der gerechten Hoffnung

Zum Haus der gerechten Hoffnung.

Zum Haus der gerechen Hoffnun

Zum Haus der gerechen Hoffnun

Samstag, 12. November 2011

Les frères Sarkozy/Sarkozybrüder

Ich mache es mit untenstehendem Artikel gerade umgekehrt wie im Vorblog. Zuerst poste ich die deutsche Uebersetzung, dann das französische Original. Geschrieben hat der französische Text LUPO CATTIVO (der hässliche Wolf) Das ist ein richtiges korsich-italienisches Maifapseudonym und passt deshalb sehr gut.


Maintenant je le fais a l invers. D abbord je vous présente la traduction allemande et ensuite j ajoute  l original en français. Le texte est ecrit par luppo cattivo. Ce pseudonyme me semble tres bien choisi, car il est proche de la mafia corse-italienne.


Zunächst aber noch ein geneiales Musikstück von Eduardo Bennato, das irgendwie zu Sarkozy und seinen Freunden passt (und auch zu Lupo cattivo;-)). La volpe (List) e il gatto (Verschlagenheit) singenim Chor  DI NOI DI PUOI FIDAR ( in uns kannst Du vertrauen). Sie wollen Pinocchio einen Vertrag (EU-Vertrag) andrehen um ihn berühmt und reich zu machen.




 

Les 4 frères Sarkozy – La Saga

Geschrieben von lupo cattivo am 25/11/2010
source: publiè grace ad Agnes B.
On parle beaucoup de conflits d’intérêts dans la vie politique ces derniers temps. Des amitiés de Nicolas Sarkozy avec le milieu de la finance et des médias, de l’affaire Woerth-Bettencourt aux récentes révélations du livre de Martin Hirsch, mais les journalistes « officiels » oublient aussi d’autres évidences. Alors que le déficit prévisionnel de la Sécurité Sociale a été annoncé cette semaine et qu’une diminution des remboursements est d’ores et déjà au programme, il est temps de se pencher sur le secteur de la santé, de comprendre son fonctionnement, et surtout d’en connaître les acteurs.
Le Pôle Emploi, né de la fusion de l’ANPE et de l’ASSEDIC sur une idée de Nicolas Sarkozy, compte 50.000 employés. La Sécurité Sociale, comprenant l’Assurance Maladie, l’Assurance Vieillesse et les URSSAF compte 120.000 employés. Ces deux organismes ont été concernés par une réforme récente concernant les Complémentaires Santé. Ainsi, depuis le 1er janvier 2009, 170.000 employés ont été contraints de résilier leurs contrats avec leurs mutuelles pour adhérer à une „mutuelle employeur obligatoire;“. Ceux qui ont des enfants ont également été obligés d’inscrire ces derniers sur le nouveau contrat (sauf s’ils étaient déjà ayant- droits sur le compte du conjoint via une mutuelle employeur obligatoire). On peut appeler ça du passage en force. C’est une conséquence de la loi Fillon de 2003.
Ce qui est encore plus étonnant, c’est de constater que c’est le même organisme qui a remporté les deux marchés. Je ne connais pas les modalités des appels d’offre mais je m’étonne de voir que c’est le groupe Malakoff-Médéric qui a raflé la mise, obtenant d’un coup, d’un seul, 170.000 adhérents supplémentaires, sans compter les ayant-droits. Ajoutez à cela les 800.000 salariés CHR (café-hôtellerie-restauration) qui rentreront dans le dispositif en janvier 2011… c’est encore Malakoff Médéric qui a emporté le marché. Revenons donc sur l’histoire de cette compagnie d’assurance et de prévoyance pour comprendre un peu mieux les enjeux.Pour vous donner une idée du poids de Malakoff-Médéric sur le marché français, c’est le n°1 des groupes paritaires de protection sociale, n°2 de la retrait e complémentaire et n° en santé collective (classement Argus de l’Assurance). Le groupe est né de la fusion de Malakoff et Médéric (d’où son nom) le 30 juin 2008, soit 6 mois avant la mise en place du dispositif „mutuelle obligatoire employeur;“ pour la Sécurité Sociale et le Pôle Emploi. Ainsi, dès le 1er Juillet, le président de Médéric cède sa place pour laisser seul au commande du groupe, le président de Malakoff : un certain Guillaume Sarkozy. Ce dernier est loin d’être un inconnu : au Medef de 2000 à 2006, il a aussi été le vice-président de la CNAM de 2004 à 2005.
Guillaume Sarkozy, comme son nom l’indique, est le frère de Nicolas.
Puisque j’évoque la fratrie Sarkozy, intéressons-nous maintenant au troisième larron :
François Sarkozy.

Pédiatre de formation, François a abandonné la pratique de la médecine pour se consacrer à l’industrie pharmaceutique (principalement orientée vers la gériatrie) depuis 2001. Ainsi, il siège au conseil de surveillance de Bio Alliance Pharma et est devenu le président d’AEC Partners dont une des missions est le conseil aux fonds d’investissement.
Par ailleurs, François Sarkozy a également lancé une chaîne de télévision spécialisée dans la santé sur internet… financée par le laboratoire Sanofi. Ajoutons à cela ses relations avec le groupe Paris Biotech Santé, l’un des protagoniste de l’affaire de l’Arche de Zoé, et on l’aura compris, l’homme a tissé sa toile : il fait partie aujourd’hui des puissants lobbyistes de l’industrie pharmaceutique. D’ailleurs le grand plan Alzheimer lancé par le gouvernement est un joli cadeau de quelques centaines de millions d’euros, une aubaine pour le secteur dont il défend les intérêts.
Et maintenant la cerise sur le gâteau, celui dont on ne parle jamais, le cerveau, l’éminence grise :
Olivie Sarkozy (demi-frère de Nicolas Sarkozy),
qui copilote depuis avril 2008 l’activité mondiale de services financiers de Carlyle Group (http://fr.wikipedia.org/wiki/Carlyle_group), probablement celui qui tire les ficelles.
Le Groupe Carlyle est une société d’investissement américaine fondée en 1987. Basé à Washington D.C., il est présent dans de nombreux domaines d’activités, comme l’aéronautique, la défense, l’industrie automobile et des transports, l’énergie, les télécommunications et les médias. Ses investissements sont essentiellement situés en Amérique du Nord, en Europe et en Asie du Sud-Est. Le groupe possède 89,3 milliards de dollars de capitaux propres et il emploie plus de 515 professionnels de l’investissement dans 21 pays.
Les différentes entreprises de son portefeuille emploient, quant à elles, plus de 286 000 personnes dans le monde et Carlyle a environ 1 100 investisseurs répartis dans 31 pays à travers le monde.
Pour rappel, le groupe Carlyle a ou a eu parmi ses membres actifs l’ancien Premier ministre britannique John Major, James Baker, ancien secrétaire d’État américain, George Bush père, ancien directeur de la CIA et ancien président des États-Unis, Frank Carlucci, ancien directeur de la CIA et secrétaire à la Défense américain, Karl Otto Pöhl, ex-président de la Bundesbank, la famille Ben-Laden et plusieurs chef d’État et de gouvernement.
Le groupe Carlyle n’est pas coté en Bourse, et n’est donc non tenu de communiquer à la Securities and Exchange Commission (la commission américaine chargée de veiller à la régularité des opérations boursières) le nom des associés, des actionnaires, pas plus que le nombre de leurs parts respectives.

4 frères : Le cerveau qui copilote l’activité mondiale des services financiers d’une multinationale tentaculaire, l’un en charge de l’exécutif de la France, notre Président, l’un à la tête d’un des plus gros groupe d’assurance santé et le dernier qui sert les intérêts des laboratoires. Si ça ne s’appelle pas un conflit d’intérêt, je me demande ce que c’est… Pourtant les médias en parlent peu et préfèrent s’étendre sur les amis milliardaires de Nicolas Sarkozy. On peut légitimement nourrir des inquiétudes sur l’avenir de notre pays. Les réformes
engagées depuis 2004 ne font que confirmer sa détérioration et l’on peut prédire le démantèlement de toutes nos structures sociales et services publiques d’ici quelques années.


Die vier Sarkozy-Brüder / eine Familien-Saga

Geschrieben von lupo cattivo am 25/11/2010
Hier die (l.c.) Übersetzung des französischen Artikels und ein VORWORT:
Die Sarkozy-Brüder sind mit ihren Eltern als Kinder aus Ungarn nach Frankreich „geflüchtet“ , es handelt sich also um eine ungarisch „Flüchtlingsfamilie“, deren Religionszugehörigkeit allerdings „jüdisch“ ist.
Man sollte den Artikel CIA-Operation Sarkozy gelesen haben. Es ist anzunehmen, dass die CIA unter den „dem Kommunismus entflohenen“ Ungarn 1956 wenig Mühe hatte, genügend Leute zu rekrutieren, die bereit waren, für den überlegenen Kapitalismus zu kämpfen.
Die CIA ist nichts anderes als eine Folgeorganisation aller Geheimdienste, die Rothschild bereits Mitte des 18.Jahrhunderts unterhielt, um in seinem Sinne zu desinformieren, Unruhe zu stiften und natürlich, um besser informiert zu sein als alle anderen.


Der Artikel macht deutlich, wie leicht und unauffällig Staats-, also Bürger-, Besitz in die Hände des Rothschild-Imperiums überführt werden, ohne dass irgendjemand etwas davon mitbekommt. Und dies ist nicht nur in Frankreich so, dies geschieht in fast allen Ländern dieser Erde – seit mehr als 200 Jahren.
Ungarn geht gerade den umgekehrten Weg und überführt die Rentenversicherung wieder in den Staats-=Bürgerbesitz, aber die Bürger begreifen es nicht als richtig.


Denken Sie bei all den genannten Firmennamen einfach: es sind Strohmann-Firmen, das Geld für alle Aktionen stellt Rothschild zur Verfügung, wobei natürlich die übrigen Beteiligten auch nicht mit Brot und Wasser abgespeist werden.

In letzter Zeit wird oft von Interessenkonflikten in der Politik gesprochen.
Nicolas Sarkozy’s Freundschaften mit der Welt der Finanzen und Medien, die Affäre Woerth Bettencourt im Zusammenhang mit den jüngsten Enthüllungen des Buches von Martin Hirsch, aber die „offiziellen“ Journalisten vergessen viele andere Hinweise.

Während das prognostizierte Defizit im Bereich soziale Sicherheit in dieser Woche angekündigt wurde, eine Reduzierung der Auszahlungen bereits auf dem Programm steht, wird es Zeit, einen Blick auf das Gesundheitssystem zu werfen, um seine Funktionsweise zu verstehen, und vor allem die Mitspieler des Systems zu kennen.Die Job-Center, die durch die Fusion von ANPE und ASSEDIC nach einer Idee von Nicolas Sarkozy gebildet wurden, haben 50.000 Mitarbeiter. Im Bereich soziale Sicherheit, einschließlich Krankenversicherung, Rentenversicherung und URSSAF sind 120.000 Mitarbeiter beschäftigt. Diese beiden Organisationen wurden von der jüngsten Reform von „Complementary Health“ betroffen.
So waren seit dem 1. Januar 2009 diese insgesamt 170.000 Mitarbeiter gezwungen, ihre alten Verträge zu beenden und sich mit einem „obligatorischen“ Arbeitgeber einverstanden erklären. Diejenigen mit Kindern waren auch gezwungen, diese in den neuen Vertrag aufzunehmen (es sei denn sie waren bereits durch den Ehepartner bei diesem gemeinsamen Arbeitgeber ). Nennen Sie es ruhig einen Übertritt durch Erpressung.
Dies ist eine Folge der Fillon Gesetzes von 2003.
Umso überraschender ist die Tatsache, dass die gleiche Organisation beide Märkte gewann..
Ich weiß nichts über die Details der Angebote, aber ich bin überrascht, dass die Gruppe-Malakoff Médéric dieses Rennen gewann und so mit einem Schlag 170.000 zusätzliche Mitglieder, wobei die daraus resultierenden Rechte nicht mitgerechnet sind.. Dazu kommt, dass im Januar 2011 die Verträge der 800.000 Mitarbeiter der CHR (Hotel-und Gastronomiesektor) auch noch an Malakoff Médéric wandern werden. Also zurück zur Geschichte der Versicherungsgesellschaft, zum besseren Verständnis dieses „Spielchens“ schauen wir da mal genauer hin.

Damit Sie
eine Vorstellung von Gewicht von Malakoff Médéric auf dem Französischen Markt haben: sie ist Nr. 1 bei der paritätischen sozialen Sicherung, Nr. 2 in der Rentenversicherung und bei der Krankenversicherung. (nach Rangliste der Argus Versicherung).


Die Gruppe ist entstanden aus der Fusion der Malakoff und Médéric (daher der Name) am 30. Juni 2008, genau sechs Monate vor der Einführung des Instruments „obligatorische gegenseitige Arbeitgeber“ für soziale Sicherheit und die Arbeitsverwaltung .
Dann gab am 1. Juli, Präsident von Médéric gibt sein Amt auf und überliess dem Präsidenten von Malakoff die alleinige Kontrolle der gesamten Gruppe, dieser Präsident ist ein gewisser
Guillaume Sarkozy.
Dieser ist bei weitem kein Unbekannter: bei MEDEF von 2000 bis 2006 war er zudem Vizepräsident der CNAM 2004 bis 2005.
Guillaume Sarkozy, wie der Name schon andeutet, ist der Bruder von Nicolas.
Wenn ich nun hier die Gebrüder Sarkozy aufzähle, sollten wird lasst uns nun den dritten Dieb auch nennen:
Francois Sarkozy
als ausgebildeter Kinderarzt kennt Francois die Praxis der Medizin. Seine Praxis hat er 2001 aufgegeben, um sich der pharmazeutischen Industrie (hauptsächlich ausgerichtet auf Geriatrie) zu widmen.
So sitzt er heuteim Aufsichtsrat von Bio Alliance Pharma und wurde Präsident des AEC Partners, zu deren Aufgaben die Beratung von Investmentfonds gehört.
Darüber hinaus leitet François Sarkozy auch eine TV-Kanal, spezialisiert auf Gesundheit im Internet… der von Sanofi finanziert wird.
Hinzu kommt seine Beziehung zur Paris Biotech-Gruppe , einer der Protagonisten in der Affäre l’Arche de Zoe [Anm.: französische Organisation, die vorgibt, sich für KInder in Entwicklungsländern einzusetzen) man hat verstanden: dieser Mensch hat seine Netzwerk gewebt: er ist jetzt ein mächtiger Lobbyisten für die pharmazeutische Industrie.
Da ist der großen Plan Alzheimer, der von der Regierung ins Leben gerufen wurde, ein schönes Geschenk von ein paar hundert Millionen, ein Segen für den Bereich , dessen Interessen er vertritt.
Und nun das Sahnehäubchen auf dem ganzen Kuchen, eine, über das nie gesprochen wird, das Gehirn, die graue Eminenz:
Olivier Sarkozy (Halbbruder von Nicolas Sarkozy)

Seit April 2008 Chef im globale Finanzdienstleistungsgeschäft bei der Carlyle Group (http://fr.wikipedia.org/wiki/Carlyle_group), wahrscheinlich derjenige, der die Fäden zieht.
Die Carlyle Group ist eine US-Investmentgesellschaft 1987 gegründet.
Mit Sitz in Washington DC, ist sie in vielen Geschäftsbereichen wie Luftfahrt, Verteidigung, Automobil und Transport, Energie, Telekommunikation und Medien präsent. Die Investitionen erfolgen in erster Linie in Asien Nordamerika, Europa und Südostasien. Die Gruppe hat 89,3 Milliarden $ Eigenkapital und beschäftigt mehr als 515 Investment Profis in 21 Ländern.
Die verschiedenen Unternehmen in ihrem Portfolio beschäftigen wiederum mehr als 286.000 Mitarbeiter weltweit und Carlyle hat rund 1.100 Investoren in 31 Ländern weltweit.
Zur Erinnerung, die Carlyle Group hat unter ihren aktiven Mitgliedern den ehemaligen britischen Premierminister John Major, James Baker, ehemaliger US-Außenminister, den ehemaligen CIA-Direktor und US-Präsidenten George Bush sr., den ehemaligen CIA-Direktor und US-Verteidigungsminister Frank Carlucci, Karl Otto Pöhl, ehemaliger Präsident der Deutschen Bundesbank, die Familie Bin-Laden- sowie diverse Staats-und Regierungschefs.
Die Carlyle Group wird nicht öffentlich gehandelt und ist daher nicht verpflichtet, der SEC (Securities and Exchange Commission, US-Kommission zur Sicherstellung der Ordnungsmäßigkeit des Handels) die Namen der Partner, Aktionäre, noch derenZahl ihrer Aktien mitzuteilen.

4 Brüder:

  • Das Hirn als Copilot eines weltweiten multinationalen Finanzkraken,
  • einer als unser Präsident verantwortlich für Frankreich,
  • einer an der Spitze der der größten Sozialversicherungs-Gruppe
  • und der letzte, die die Interessen der Pharma-Laboratorien bedient.
Wenn man dies nicht einen Interessenkonflikt nennen muß, was dann ?
… Aber die Medien reden nicht viel und oder lieber über die Milliardärs-Freunde von Nicolas Sarkozy.
Man kann zu Recht Bedenken hinsichtlich der Zukunft unseres Landes haben

Reformen, die seit 2004 erfolgten, bestätigen nur die Verschlechterung und man kann den Abbau sämtlicher sozialen Strukturen und Versorgungseinrichtungen für die kommenden Jahre vorhersagen.

20 Antworten zu “Die vier Sarkozy-Brüder / eine Familien-Saga”

  1. [...] weiter [...]
  2. Ox sagte

    Donnerwetter !!!
    und ich dachte schon ich wüsste einiges…
    „Cross-Border-Loosing“ ist da noch das harmloseste am allgemeinen Hochverrat..
    … ich muß nun an „Reinecke Fuchs“ (Goethe) denken…
    Und ich hoffe nur, dass das oligarchische Terror-Netzwerk sich selbst an die Wand fährt
    (Durch Gier und Hochmut). Und – , daß „Isegrim“ sich nicht durch die falschen Versprechungen erweichen lässt, wenn „Reinecke“ ins Loch gefallen ist!!!
    Und wenn – Dann:
    … für die blöden Flugzeugträger finden die auch keinen Käufer (Für `ne Weile konnte man damit den Wert des Dollar rechtfertigen, aber heute ist sowas nur eine teure Kostenstelle…)
    Oder hätte jemand von euch eine Idee, welches Land die ollen Flugzeugträger in Zahlung nehmen würde? … ich auch nicht (Außer Schrottwert).
    So sind sie, die Korrupten. Erst durch Intrigen, Lügen etc. mit viel Firlefanz Neid und Zwietracht säen, ein auf „Großkotz“ machen, und wenn die Blase platzt: Dann kommen se wieder an und sagen: Hoch – die – internationale Solidarität…

    Lupo! Ich wünsche Dir weiterhin viel Erfolg im Kampf gegen die „Massenverblödung“!
    Und eins steht fest: Es ist ein festes Gesetz: Ab 24.12. scheint die Sonne wieder länger!
    Mit besten wünschen,
    Ox
    • CHIREN sagte

      Ja, am 24.12. scheint die Sonne wieder länger, hoffentlich für lange Zeit.
      Denn 2 und 4 ist 6, und 1 und 2 ist 3, zusammen die 9, das ist die umgekehrte 6. Das ist die …sec… die Trennung, das Negative und alles was damit zusammenhängt. Also, die Neun wird die Sechs überwinden. Dies als …verschlüsselter…Hinweis aus ebensolcher Andeutung, jedenfalls so verstanden, aber auch wirklich realisierbar, wenn, ja wenn bestimmte Umstände günstig sind.
      Viele Grüße
  3. Nonkonfromer sagte

    Meines Wissens nach kam der „alte“ Sarcozy schon etwa 49/50 nach Paris als armer Flüchtling, auch meines Wissens nichtjüd. Herkunft. Er heiratete bald die griechische Jüdin, die den heutigen Präsidenten und noch einen Sohn mit „Alt-Sarcozy gebar, ca. 53 u. 54, die Eltern ließen sich bald wieder scheiden, der Alte heirate nocheinmal u. hatte wieder 2 Söhne, also die Halbbrüder. Der Alte soll inzwischen 80, ziemlich armselig immer noch in Paris leben, ebenso die Mutter, die nicht wieder heiratete bzw. weitere Kinder gebar.
    Natürlich muß man ihm wegen seiner Herkunft der Mutter vieles oder alles zutrauen, so wie er
    häufig jähzornig auftritt, wie ein Napoleon, dsnn noch seine kaum kompensierten Minderwertig=
    keitskomplexe als „Kleiner“, der Hang zu immer neuen Frauen, die immer einen Kopf größer sind
    als er, das gäbe schon ein richtig interessantes Psychogramm für einen Psychiater, eine Mossad-
    oder CIA-Verbindung wird wohl kaum auszuschließen sein. Das einzige was für uns Deutsche mit
    Sarcozy „paßt“, ist seine strikte Ablehnung der Türkei in der EU, dies bedeutet, ein dt. Kanzler, der dies auch ablehnt, hätte wenigstens einen EU-Mächtigen als Untestützer, denn wenn
    es nur der dt. Kanzler als Einziger ablehnte, wäre diess Ablehnung nie zu verwirklichen.
  4. [...] Hier die (l.c.) Übersetzung des französischen Artikels und ein VORWORT: Die Sarkozy-Brüder sind mit ihren Eltern als Kinder aus Ungarn nach Frankreich "geflüchtet" , es handelt sich also um eine ungarisch "Flüchtlingsfamilie", deren Religionszugehörigkeit allerdings "jüdisch" ist. Man sollte den Artikel CIA-Operation Sarkozy gelesen haben. Es ist anzunehmen, dass die CIA unter den "dem Kommunismus entflohenen" Ungarn 1956 wenig Mühe hatte, genüge … Read More [...]
  5. Frank H. sagte

    Super Artikel. Echt informativ. Geht ans Eingemachte heran.
  6. Peter Werner sagte

    Tiefgreifende Informationen finde ich bei „lupocattivo“. Ich spüre immer öfters die Dang, meinen Mitmenschen, unseren Volksvertretern und den Mitarbeitern welche als Zombies und Sklaven bei den Mainstream-medien arbeiten,diese Informationen zukommen zu lassen. Sind ja auch nur Menschen und wahrscheinlich heilfroh, wenn sie mal wirkliche Nachrichten erhalten.
    Gott zum Gruße
    Peter
    • uwe sagte

      Zombies kann man nicht so erreichen, die verfesteigen damit nur ihr „Weltbild“.
      Selber überhaupt aufwachen ist schon sehr viel.
      Und dann die Konsequenzen ziehen.
  7. kosh sagte

    Ja ja, der …
    … Narkozy :-)
    Selten bietet sich ein Name an um ihn als das zu verballhornen was er an seinen Kunden verbricht.
    Doch nicht nur als präsisiales Narkotikum macht er Furore, auch als Flüchtling seiner selbst hält er nicht hinter dem Berg. Konsequent bricht der die Brücken hinter sich ab, selektiv allerdings wie sie herausstellt:
    http://www.tagesanzeiger.ch/ausland/europa/Sarkozy-gegen-Sarkoezi/story/28245034
    „… auf der einen Seite der französische Präsident, ein konservativer Grossbürger, der 300 illegale Roma-Lager schleifen lässt und die Bewohner in Sonderflügen zurück in die Heimatländer Rumänien und Bulgarien schickt.
    Auf der anderen Seite …
    Ob auch unter Sarkozys Vorfahren Roma waren, ist nicht bekannt.
    … 1674 … hatte sich der Roma-Anführer Martin Sárközi dem Grafen Bátthyany unterstellt. Im Gegenzug für eine jährliche Steuerleistung stellte der Graf den Roma einen Schutzbrief aus, …“
    … der, wenn die Blutlinie dereinst bestätigt würde, nicht der letzte sein sollte, wie Deinem Beitrag zu entnehmen ist.
    „Darin ermahnt Bátthyany seine Untertanen, «dass sie den Woiwoden Sárközi und die dazu gehörenden zeltbewohnenden Zigeuner weder in ihrem Besitz noch in ihrer Person kränken noch ihnen durch andere Leid zufügen lassen und sie in keiner Weise zu Diensten anhalten.“
    Die Amis auf Kurs
    Grüsse
    kosh
  8. stgermain sagte

    Biografie/Dosier
    Sarkozy/Sarkösy /Geburtsname Nicolas Paul Sephane De Nagy-Bocsa
    * 1974 Beitritt zur Partei Rassemblement pour la République (RPR)
    * 1977–1983 Stadtrat von Neuilly-sur-Seine
    * bis 1978 Studium der Rechtswissenschaften (Maîtrise in Privatrecht)
    * Diplom am Institut d’études politiques
    * 1981 Zertifikat für die Zulassung als Anwalt
    * 1981–1982 Tätigkeit an der Rechtsfakultät der Universität Nanterre
    * 1983–2002 Bürgermeister von Neuilly-sur-Seine
    * 1985–1988 Vizepräsident des Generalrats Hauts-de-Seine
    * 1988–2002 Abgeordneter in der Nationalversammlung
    * Mär. 1993–Mai. 1995 Haushaltsminister und Regierungssprecher unter Premierminister Balladur
    * 1998–1999 Generalsekretär des RPR
    * Apr. 1999–Okt. 1999 Interimsvorsitzender des RPR
    * Mai. 2002–Mär. 2004 Innenminister
    * Mär. 2004–Nov. 2004 „Superminister“ für Finanzen, Wirtschaft und Industrie
    * 28.11.2004–14.05.2007 Vorsitzender der UMP
    * 02.06.2005–26.03.2007 Innenminister
    * seit Mai. 2007 Staatspräsident
    * 01.07.2008 Frankreich übernimmt EU-Ratspräsidentschaft
    * 13.07.2008 Co-Präsident der Mittelmeerunion
    * 22.06.2009 Grundsatzrede vor dem französischen Kongress
    * 10.09.2009 Beschluss zur Einführung einer CO2-Steuer
    * 22.10.2009 Skandal um Spitzenposten für Präsidentensohn
    * 15.09.2010 Umstrittene Rentenreform
    * 14.11.2010 Neue Regierung
    Nicolas Paul Stéphane Sarkozy (eigentl. Sarközy) de Nagy-Bocsa wurde am 28. Jan. 1955 als zweiter von drei Söhnen(und ein Stiefbruder) eines ungarischen Aristokraten und Emigranten in Paris geboren. Sein Vater Paul Sarközy de Nagy-Bocsa, geb.1928(unter den Vorfahren Romafürst) war 1944 nach dem Einmarsch der Roten Armee in Ungarn und der Beschlagnahmung des Familiengutes über Österreich nach Deutschland geflohen. Hier ließ er sich in Baden-Baden von der französischen Fremdenlegion anwerben. Nach Abschluss seiner Rekrutenzeit in Algerien und in Anbetracht eines drohenden Einsatzes in Indochina kündigte er jedoch seinen Fünfjahresvertrag. Er kam 1948 nach Marseille und lernte schließlich 1949 in Paris S.s Mutter Andrée Mallah (geb. 1925) kennen, die Tochter eines jüdisch-griechischen Arztes. Dieser war einer der wenigen Überlebenden der Jüdischen Gemeinde von Saloniki und war zum Katholizismus konvertiert. S.s Vater war in der Werbebranche und als Publizist tätig und galt als ein eher unzuverlässiger Lebemann (vgl. SZ, 4.5.2007). Als S. fünf war, verließ sein Vater die Familie und ging in die USA, wo er noch zweimal heiratete. Die Mutter nahm nach der Scheidung ein Jurastudium auf und wurde Rechtsanwältin. S.s Großvater Benoît Mallah wurde quasi zum Ersatzvater S.s und prägte als überzeugter Gaullist früh das politische Bewusstsein des Enkels. S.s älterer Bruder Guillaume (geb. 1951) machte in der Textilwirtschaft Karriere und war bis 2006 stellv. Vorsitzender des Unternehmerverbandes MEDEF. Neben seinen beiden leiblichen Brüdern hat S. noch einen 15 Jahre jüngeren Halbbruder (Olivier), der Investmentbanker in den USA ist.
    Der nur 1,65 m große S. hat zwei Kinder (Pierre und Jean; geb. 1985/1987) aus erster Ehe (1982-1996) mit der Korsin Marie-Dominique Culioli. Im Okt. 1996 heiratete er in zweiter Ehe Cécilia Ciganer-Albéniz (geb. 12.11.1957), mit der er bereits seit 1988 zusammengelebt hatte. Cecilia S., die väterlicherseits über rumänische, jüdische und Roma-Wurzeln verfügt, brachte ebenfalls zwei Kinder aus einer früheren Ehe ein. Ihr Urgroßvater mütterlicherseits war der spanische Komponist Isaac Albaniz. Aus der gemeinsamen Ehe entstammt Sohn Luis (geb. Okt. 1997). Seine Ehefrau galt lange als S.s rechte Hand und Beraterin und wurde nach seiner Wahl zum UMP-Chef auch seine Bürochefin. Nach zwischenzeitlicher Ehekrise, Trennung und Versöhnung gab das Paar im Okt. 2007 schließlich offiziell die Trennung bekannt. Eine neue Lebenspartnerin fand S. noch im gleichen Jahr in der Sängerin Carla Bruni, die er am 2. Febr. 2008 heiratete. S.s Hobbys sind Joggen und Radfahren. Er mag die Musik des mit ihm befreundeten Rocksängers Johnny Hallyday(Russ.-Jüd.Abstammung)Zu S.s Freundeskreis werden neben Bolloré (s. o.) weitere mächtige Konzernchefs und Unternehmer gezählt: Martin Bouygues, „Baulöwe“ und Chef des größten Privatsenders TF1, war Trauzeuge bei S.s Hochzeit und ist Pate eines Sohnes; der zweite Trauzeuge war Bernard Arnault, Großaktionär des Luxuskonzerns LVMH. Auch mit dem Verleger und EADS-Großaktionär Arnaud Lagardère ist S. befreundet und Serge Dassault (u. a. Herausgeber des „Figaro“jüd. Abst.) gilt sogar als S.s Intimus, der für die UMP im Senat sitzt. Wegen seiner „kurzen Drähte“ zu Medieneignern wurde S. von der Opposition bisweilen sogar mit Berlusconi verglichen (vgl. SZ, Hbl., 8.5.2007).
  9. [...] http://lupocattivoblog.wordpress.com/2010/11/25/die-vier-sarkozy-bruder-eine-familien-saga/ [...]
  10. DerJunker sagte

    Hi Lupo, du schlauer Wolf
    Etwas Off Topic: Der allgegenwärtige Rummel in allen Mainstreammedien rund um Wikileaks stinkt! Meiner Meinung nach.
    Zu gut 99% sehen in Assange einen „Wahrheitsliebenden“, jemand, der der Elite die Stirn zeigt.
    Mein Gefühl sagt mir aber: Er steht auf der falschen Seite!!
    Da gibt es einige Punkte, die mir absolut an Assange und seinen Aussagen und Vorgehensweise nicht gefällt. Auch wenn viele Truther nun aufschreien und „ihren“ Assange verteidigen wollen – ich bleibe bei meiner Aussage.
    Vllt hast du ja mal Lust und Muße, dich diesem Thema zu widmen. Dir traue ich es vollkommen zu, in dieser Sache WIRKLICH nach der Wahrheit zu suchen.
    Wenn ich mir andere Blogs anschaue (gerade ein sehr bekannter Blog mit drei Buchstaben:-) erkenne ich, dass selbst der Verfasser dieses Blogs Assange und seinen „Enthüllungen“ sehr positiv gesinnt ist und 99,99 % seiner Kommentatoren der gleichen Meinung sind.
    Ich aber bleibe bei meiner Meinung: Wikileaks und Assange sind ein geschickt verpackter Schachzug von der Gegenseite.
    • das ist ganz einfach: nach der Devise „divide et impera“ gibt man den Gläubigen Wiki- pedia und den Ungläubigen Wiki-Leaks.
      So werden die Ungläubigen auch zu Gläubigen., denn das kranke System als solches wird da auch nicht in Frage gestellt
      Darauf bin ich früher auch reingefallen: Ich dachte weil ich ZEIT und SPEIGEEL-Leser bin, bin ich intellektuell bestens informiert.
    • werner sagte

      Das sehe ich und einige andere auch so:
      »Was also tut jemand, dem niemand mehr glaubt, der aber eine Botschaft herüber bringen und möglichst viel Zwietracht verbreiten will? Er konstruiert ein Datenleck. Und so gelangen 250.000 Dokumente auf völlig unnachvollziehbarem Weg zu Wikileaks. Wikileaks selber wird vorher noch hinreichend glaubwürdig getrimmt, indem der Chef “verfolgt“ wird und sogar mit den absurdesten Vergewaltigungsvorwürfen zum “Opfer“ wird. Wie sollte man solch einem vom Imperium gnadenlos verfolgten armen Journalisten nicht glauben?«
      http://muslim-markt.de/forum/messages/2337.htm
      http://infokrieg.tv/wordpress/?p=2011
      http://polskaweb.eu/wikileaks-unter-falscher-flagge-6746322.html
      http://infokrieg.tv/wordpress/?p=2082
    • uwe sagte

      Genau das ist die typische Rothschild-Methode. Schon aus ihrer Zeit in Frankfurt zusammen mit den Schiffs.
      In einem Rennen immer auf alle Pferde wetten, dann bist du immer der Gewinner. Die Quoten machen den Gewinn.
  11. DerJunker sagte

    @ Lupo und @ Werner
    Danke für eure Kommentare. Und ich dachte schon, ich wäre mit meiner „einsamen“ Einstellung bezüglich Assange allein auf weiter Flur.
    Es ist momentan echt erschreckend zu sehen, dass so viele „Truther“ und Pseuso-Truther dieses falsche Spiel rund um Wikileaks und ihrem „glanzvollen Heilsbringer“ nicht durchschauen!
    Gerade jetzt in dieser kalten unheilvollen Zeit gibt es genügend elitäre Teufel und herangezüchtete Marionetten, die sich das trügerische Gewand eines „Lichtbringers“ anziehen und verkünden „eine künftige bessere Welt“. Es wird immer schwerer, die Wahrheit in der Fülle der Lügen zu erkennen.
    Aber der wirklich wahrheitsliebende Mensch wird all die trügerischen Blendlichter mühelos erkennen, egal in welcher Form, Gestalt oder Worte…und zieht mit dieser Haltung und Meinung evtl das Gespött der verblendeten Leute an sich. Egal, das lässt sich locker aushalten:-)
    Assange’s Zitat: „Die Geschichte wird siegen! Die Welt wird eine bessere werden. Werden wir überleben? Das liegt an euch!
    Zusatz: Assange hat eine Mission!“
    „Die Geschichte wird siegen“ ?? Soso — kein Wort davon wie „Die WAHRHEIT wird siegen“!
    „Die Welt wird eine bessere werden“ — welche Welt? Die schöne neue Welt, die NWO?
    „Assange hat eine Mission“ — welche Mission? Wir werden abwarten, welche Art von Missions-Früchte wir ernten, die er (im Auftrag) sät…
    „Werden wir überleben“ — nun ja, es werden wohl nur DIE überleben, die „die Mission“ befürworten und mit ihm (und seinen Puppenspielern) den vorgezeigten Weg gehen werden.
    PS: danke Werner für die Links. Werde sie mir morgen zu Gemüte führen.
  12. Held1982 sagte

    Junker, Du bist mit Deiner Vermutung definitiv nicht alleine!
    Mein erster Gedanke war: Warum würdigt ihn und seine „Wahrheit“ die Systempresse mit ihrer Aufmerksamkeit (in welcher Form auch immer) und andere wie „Engineers and Architects for Truth“ immernoch nicht?! Die intransparenten Hintergründe um die Informationsbeschaffung, Finanzierung und der Person Julian Assange taten ihr übriges um meine Zweifel zu bestätigen. Kann also Lupo auch nur zustimmen und nichts Neues hinzufügen.:)
    P.S.: Allein sein Name weckt Assoziationen und macht eine etymologische und „Symbolische“ Recherche interessant.
    LG
  13.  
  14. Ein kleines Zückerchen. In den 60er Jahren wurde die nukleare Technologie von den Freuden Sarkos weltweit gefeiert. Stanley Kubrik  erfasst die Gefährlichkeit der atomaren Nutzung sehr früh. Ja Odin, die lieben Lobbyisten und Politiker drehen uns oft jeden Schwachsinn an. Wir müssen selber denken und versuchen den Rest der Welt vor deren unethischem, egoistischen Wahnsinn zu retten. Wir können dies nur tun, wenn wir mutig hinter den Forhang der Grössenwahnsinnigen schauen.

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen