Zum Haus der gerechten Hoffnung

Zum Haus der gerechten Hoffnung.

Zum Haus der gerechen Hoffnun

Zum Haus der gerechen Hoffnun

Dienstag, 1. November 2011

Schweizerhalle und der löcherige Sarkophag

Hallo Odin


Heute vor 25 Jahren erlebte die Schweiz den schlimmsten Chemieunfall. Auf dem Gelände von Sandoz (heute Novartis des Bilderberger Daniel Vasella) geriet eine Lagerhalle, welche mit tausenden Tonnen hochgiftiger Chemiefässer voll gestopft war, aus immer noch nicht geklärten Gründen in Brand. Ein eklig beissender Schwefelgestank duchdrang Basel und liess die Bevölkerung sich verängstigt in ihren Häusern verbarrikadieren.
Die Kommunikation der Sandozverantwortlichen war absolut schlecht. Keiner wusste wieviel Gift und was für Gift genau in der Halle gelagert war. Keiner konnte den Katastrophenverantwortlichen der Stadt Auskunft geben. Tagelang wusste keiner, welchen Risiken die Kinder auf ihrem Schulweg ausgesetzt waren. Trotzdem schloss man die Schulen nicht. Damit die Bevölkerung nicht in Panik gerate, war die absurde Erklärung. Die die Kinder mussten also bereits am nächsten Tag duch verscheuchtes, noch bei weitem nicht dekontaminiertes,  Gebiet zu ihren Schulen gehen.  Notabene Odin die Halle stand mitten in dicht überbautem Gebiet.

Der damalige Chef der Sandoz, Marc Morat (einer der reichsten Basler), floh mit seiner Familie sofort aus Basel und brachte sich in Sicherheit. Der Bevölkerung hingegen liess er über seinen Pressesprecher ausrichten, es bestehe absolut keine Gefahr. Da auch Marc Morat keine Ahnung hatte welche Chemikalien in der Halle lagerten, ist bewiesen, dass er nicht nur ein Feigling war, weil er die Basler Bevölkerung im Stich liess und seine Angestellten die hochriskante Aufräumarbeit in schlechten Schutzanzügen machen liess, sondern dass er auch absolut kaltblütig die Bevölkerung und seine Angestellten angeschwindelt hatte.

Moret erschien während drei Wochen zu keinem einzigen Interview. Nach drei Wochen gab er das einzige Interview  betreffend Schweizerhallebrand, ohne klare Aussagen zu machen. Später gab er kein einziges Interview mehr zu diesem Thema.
Der grösste Skandal war aber, dass Moret wusste, dass es grosse Risiken in seiner Lagerhalle gab. Denn die Zürcher Versicherung verweigerte wenige Monate vor dem Brand eine Versicherungspolice für die Halle mit Morat abzuschliessen. Die Zürcher Versicherung bemängelte, dass es keine Sprinkleranlagen und auch keine Rauchmelder in der Halle gäbe und dass in der Halle explosive und hochgiftige Chemikalien gelagert würden.
Moret liess alles beim Alten und verzichtete auf den Einbau der einfachsten, kostengünstigen Ueberwachungsutensilien. Dies obwohl Sandoz seit Jahren tiefschwarze Zahlen schrieb und Moret bereits zu den reichsten Schweizern gehörte. Sein Privatvermögen betrug in dieser Zeit sicher bereits einen hohen zweistelligen Millionenbetrag.
Moret liess in der Brandnacht seine Betriebsfeuerwehr den Brand löschen. Und am nächsten Tag "befahl "er (die Betriebsleitung) dem Kommandanten den Brandplatz mit viel Wasser zu schwemmen. Das ganze Chemiegemisch floss ungefiltert über die Kanalisation in den Rhein und tötete da sämtliche Organismen über eine Strecke von mehreren hundert Kilometern. Später leugnete Moret diese Befehle gegeben zu haben.
Nach 6 jährigem Prozess wurde der Feuerwehrkommandant und der Werkleiter (jene die die Drecksarbeit für Hr. Moret tun mussten) zu einigen hundert sfr Busse verurteilt. Moret kam (wie die meisten Wirtschafts-Schwerverbrecher) ungeschoren davon.
Viel Löschwasser versickerte in den Grund. Noch heute ist das Areal schwer belastet und kontaminiert das Basler Grundwasser.
Moret hat zu einem klugen Schachzug gegriffen. Er hat Sandoz und Ciba fusioniert und so einen der weltweit grössten Pharmariesen geschaffen. Dieser Moloch heisst Novartis. Moret schenkte Novartis dem Ehemann seiner Nichte, welcher Daniel Vasella heisst. Vasella hat von Pharmakologie keine Ahnung. Er hat zwar Medizin sutdiert in Bern aber bloss in der Psychosomatik gearbeitet. Er hat folglich keine wirkliche klinische medizinische Erfahrung. Das verseuchte Areal wurde einer anderen Pharmafabrik verkauft, welche Clariant heisst und aktuell alle Leute in der Schweiz entlässt und nach Asien umzieht, weil man da günstigere Arbeiter findet und auch keine Rücksicht auf die Natur nehmen muss. Somit ist heute für die Sanierung des Areals (25 Jahre nach dem Unfall) immer noch keiner verantwortlich. Basler trinken seit 25 Jahren wegen Morats Grobfahrlässigkeit potentiell verseuchtes Trinkwasser, wenn das keine Schweinerei ist?
Du siehst Odin, da haben reiche Menschen eine ganz grosse Sauerei veranstaltet und einmal mehr lassen sie den Dreck die Oeffentlichkeit aufräumen und auch noch bezahlen.
Ich fasse Zusammen Daniel Vasella ist ein abscheulicher Schandfleck für die Schweiz. Einen Mensch der den Eid des Hippocrates abgelegt hat und so schäbig mit seiner grossen Verantwortung, als Arzt und CEO einer grossen Chemiefabrik umgeht, kann man mit bestem Gewissen nicht mit einem Kosenamen eindecken.

Im Dokufilm des sf-DRS siehst Du die unglaubliche Geschichte sehr schön zusammengefasst. Und Du siehst auch wie Menschen zu Wort kommen, die damals versucht haben ihre Verantwortung wahrzunehmen und dafür büssen mussten.

Die Welt ist nicht Gerecht, hoffen wir aus tiefstem Herzen, dass trotzdem einmal Gerechtigkeit geschehen werde.

Uebrigens. Dani Vasella und Marc Moret waren sehr fromme Katholiken. Moret ist immer wieder in die Notre Dame nach Paris gepilgert. Um eine Absolution für seine Verbrechen einzuholen? Einmal hat er es sogar geschafft vom Papst im Vatikan empfangen zu werden.
Daniel Vasella versuchte es auch sich im Vatikan einzuschleimen. Er wollte über das Vatikanradio seine Ideen unter die Katholiken bringen. Zum Glück hat der Vatikan gut recherchiert und ihm den Mikrophonzugang verwehrt.
Gelt Odin, das gilt auch für uns, den Teufel werden wir immer draussen lassen, auch wenn er noch so bemitleidenswert um Einlass winselt. Auch die Nächstenliebe hat Grenzen. Eine Grenze ist ganz klar, wenn der Teufel Macht will und Dich um Hilfe fragt, dann darfst Du nein sagen und ihm ganz bestimmt den Zugag zum Mikrophon verwehren.


in Liebe Dein simorre

DOK - Katastrophen vom 19.07.2011


Hier noch satanisches Vasellaliedchen


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen