Zum Haus der gerechten Hoffnung

Zum Haus der gerechten Hoffnung.

Zum Haus der gerechen Hoffnun

Zum Haus der gerechen Hoffnun

Freitag, 18. November 2011

UBS Sergio Mafiotti und seine Hunterstrategie

Hallo lieber Odin


Heute wurde ich im Forum der grössten Tageszeitung der Schweiz angekeift, weil ich die Einkaufstour der Sergio Mafiotti Bank Unicredit mit der glücklosen, grössenwahnsinnigen Hunterstrategie des ehemaligen Grounding-Swissair-CEO Bruggiser verglich.

Hier eine Auflistung der dubiosen Ost-Banken, welche Sergio Mafiotti über die Hypovereinsbank und die Bank Austria aufkaufen liess.


PEKAO BANK- Polen
ATF-Bank Kasachstan
Aton-Bank Russland
Yapi-Bank Türkei
 Pekao Bank Polen
 Bulbank Bulgarien
Ukrotsbank Ukraine
Ireland PC Irland
und viele weiter kaputte Banken in Rumänien, Kroatien, Bosnien, Griechenland und anderen Ländern mit mieser Volkswirtschaft.

Zum Vergleich: Bruggisser kaufte damals für die Swissair die ebenfalls kaputte Konkurrenten auf. TAP (Portugal) ,LOT (Polen), Sabena (Belgien) etc. Damit verbratete er innerhalb weniger Monate ein feudales Milliardenkapitalpolster der damals fast reichsten Airline der Welt, Swissair und leitete das Grounding und damit Zerstörung der Swissair ein.




Oben siehst Du ein Bild des Sergio Mafiotti und seiner eigenen Darwin Fluggesellschaft. Auch von dem Gesichtspunkt her, darf man Sergio Mafiottis Ostbankeneinkaufstour durchaus mit der Bruggiser Hunterstrategie vergleichen.

Was mich am meisten nervt ist, dass die ganze Last des ruchlosen, grössenwahnsinnigen Sergio Mafiotti Banknaufkaufs auf das Konto der Bank Austria, Unicredit und die Hypovereinsbank geht.
Gut möglich, dass die Steuerzahler Italiens, Deutschlands und Oesterreichs dereinst für die kapitalen Dummheiten des Sergio Mafiotti und anderen Unicredit Grössenwahnsinnigen (Silvio Berlusconi, Profumo, Gadafi-Clan etc) bezahlen werden müssen.

Sergio wird kaum zur Verantwortung gezogen, denn er muss jetzt die UBS sanieren. Die Schweizer Bankenwelt scheint ihm zu vertrauen. Und das könnte sich dereinst auch für die Schweiz rächen. Denn wenn die Politiker und Völker aus Oesterreich, Deutschland und Italien Milliarden für das Unicreditfiasko bezahlen werden müssen, dann werden sie den Sündenbock ganz sicher schnell im UBS-Chef Sergio Mafiotti finden.

Das wäre fatal für die Schweiz und  den seriösen UBS-Angestellten, welche für das Inlandgeschäft zuständig sind, nicht zu gönnen.
Die Welt (New York, Paris, London, Frankfurt, Amsterdam, Hongkong, Singapure, Tokjo, Luxenburg, Lichtensein, Kanalinseln, USA, etc) wird den CH-Bankenplatz mit Wonne als Hort der grössten Finanzganoven brandmarken und das hätte eine immense Auswirkung auf die Reputation unserer Nation.

Did CH-Politik ist gefordert. Man darf den Bank of Italy (America)-Ganoven Sergio Mafiotti nicht an der Spitze der UBS tolerieren.

alles Gute lieber Odin

wir lassen die Schweiz nicht untergehen wegen einem Mafiotti, das versprech ich Dir.

Gruss simorre

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen