Zum Haus der gerechten Hoffnung

Zum Haus der gerechten Hoffnung.

Zum Haus der gerechen Hoffnun

Zum Haus der gerechen Hoffnun

Donnerstag, 26. Januar 2012

Nachtrag zu Mafia und CH-Banken

Lieber Odin


Im Voreintrag habe ich geschrieben, dass JP-Morgan-Chase von der jüdischen Kosher Nostra unterwandert sei und dass die andere grosse Bank der USA (Bank of America) vom Netz der Cosa Nostra durchflochten ist.

Was hat das für Auswirkungen auf die Schweiz?

Die UBS ist mit Sergio Ermotti an die Bank of America und damit die Cosa Nostra gebunden.

Die Credit Suisse hingegen wird mit Brady Dougan an der Spitze eher in Richtung Kosher Nostra gedrückt. Denn Brady Dougan hat in Chicago sein Diplom errungen und dann beim Bankers Trust in NYC seine Sporen abverdient. Der Bankers Trust ist eine JP-Morgan-Konstrukt. In den 80/90ern spezialisierte sich diese Bank auf den Derivaten Handeln und High-Yield-Junk-Bond Handel (wie Goldman Sachs auch). Der hochspekulative Insiderhandel brachte die Bank wieder auf Gewinnkurs, die Restwelt aber in die grösste Finanzkrise, die bis heute anhält. Und viele Staaten in eine immense Schuldenfalle gedrückt hat. 1998 wurde eine Anklage gegen den Bankers Trust gefahren, wegen Irreführung der Kunden und betrügerischer Geschäftsführung. Um dem totalen Fiasko zu entrinnen wurde das Geschäft von der D-Bank übernommen (aus juristischen Gründen, vermute ich!!!).

Die Zusammenarbeit von JP-Morgan (Gründer des Bank Trusts) und der D-Bank vor und während dem 2. WK habe ich ebenfalls in Voreinträgen bereits beschrieben. Du kannt im Internet auch selber eine Recherche machen, suche unter Hjalmar Schacht. Er war damals Direktor der D-Bank und der BIS (Bank for international settlement Basel) und Reichsfinanzminister Hitlers. Mit dem Hauptfinanzier Hitlers (Hjalmar Schacht) arbeitete JP-Morgans Bank vor und während dem ganzen Krieg sehr, sehr eng zusammen.

Ohne den Geldfluss aus den USA hätte die NSDAP es nie an die Macht geschaft. Die D-Bank war gleichzeitig deutsche Nationalbank. Ueber die BIS wurden Milliarden $ und £ in die D-Bank geschoben. Hjalmar Schacht war bei beiden Geldinstituten der Boss, niemand kontrollierte ihn, weil er gleichzeitig auch noch Reichsfinanzminister war und somit dem staatlichen Finanzkontrollorgan vorstand. Krimineller gehts nimmer, aufgearbeitet wurde dieser Frevel nie. Verurteilt wruden die Geldgeber des Holocousts ebenfalls nie.

Nach dem Krieg wurde die D-Bank zerschlagen, dezentralisiert.
Das heisst, ihr Geshäft wurde (im Westsektor) auf 11 verschiedene Banken aufgeteilt. Die US-Besatzungsmacht setzte ihre Vorstellung des neuen deutschen / europäischen Bankwesenes mit dem new deal durch. Selbstverständlich wurden viele US-ostküstenkritische "Nazi"-Banker entlassen und ganz klar erneut US-ostküstentreue (Goldman Sachs, JP-Morgan(Rothschild), etc) Vasallen eingestellt.

Es ist bezeichnend, dass die D-Bank in der Nachkriegszeit die grösste europäische Privatbank (Sal Oppenheim) übernehmen konnte. Oppenheim ist, wie zum Beispiel Rothschild auch, ein jüdisches Hofmünzergeschlecht. Nur so war es der Familie möglich zu einer grossen Bankendynastie emporzusteigen. Die jüdischen Ostküstenfinanzgrössen hätten diese Uebernahme nie gebilligt, wenn die deutsche Bank mit dem new deal ganz klar unter ihrer Kontrolle gestanden hätte und es auch heute noch tut.

Ich verweise auf das Verdikt des US-Finanzauschusses vom April 2011, darin bezeichnete er Goldman Sachs und die D-Bank als hauptsächliche verantwortlich für die Krise. Goldman Sachs-JP-Morgan-D-Bank ist eine Brücke die nun bereits 100 Jahre fest jedem transatlantischen Sturm getrotzt hat. Goldman Sachs und JP-Morgan waren massgeblich an der Finanzierung des Hitlerregimes beteiligt. Juden finanzieren den Holocoust, bizarrer geht es kaum, es ist aber eine Tatsache!

Ich habe diesen Exkurs gemacht, um Dir zu zeigen, dass sich die Grenzen zwischen Opfer und Täter in der Wirtschaft nicht klar ausmachen lassen. Wo Ethik und Moral keinen Wert haben und nur der materielle Profit zählt, ist es schier unmöglich Gut und Böse zu unterscheiden. Ich behaupte, dass die Bank of America und JP-Morgan mit Hilfe der italienischen und israelischen Mafia und anderen Organisationen, welche im Gesetzfreien Raum operieren, die westliche Welt fest im Würgegriff haben.
Wie steht es demnach mit dem Einfluss dieser beiden US-Grossbanken auf den Finanzplatz Schweiz?

Die Credit Suisse ist über Brady Dougan eng an die D-Bank und damit JP-Morgan-Chase gebunden.

Mich würde es jedenfalls nicht erstaunen, wenn einmal das schweizer Bankengeschäft wie folgt aufgeteilt würde.

UBS: Amerikageschäft an Bank of America; Europageschäft: Unicredit
CS: Amerikageschäft an JP-Morgan-Chase; Europageschäft: an D-Bank

Das Bankkundengeheimnis jedenfalls ist inexistent. Denn die UBS und die CS sind direkt mit den beiden US-Grossbanken verbunden, das vermute ich ganz fest.

Es stinkt zum Himmel. Ich hoffe man riecht es da auch endlich.

Es muss nicht immer so ernst sein. Wenn nur nicht soviel makaber Wahres drin wäre in dieser Satire, ginge die Weltwirtschaft-Komödie nicht in einer riesen Tragödie unter.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen