Zum Haus der gerechten Hoffnung

Zum Haus der gerechten Hoffnung.

Zum Haus der gerechen Hoffnun

Zum Haus der gerechen Hoffnun

Freitag, 28. September 2012

Zaubern mit dem Periodensystem II







Hallo Odin


Ich habe Dir in den letzten Blogs die diabolischen Symbole und Kräfte in unserer Welt aufgezeigt. Es ist richtig, dass unsere Gesellschaft von diesen Kräften regiert werden, das heisst aber noch lange nicht, dass wir unsere Seele regieren lassen müssen. Ich bin nicht verzweifelt, denn die natürlich-göttliche Schöpfung ist mächtiger als die aufgeklärten Luziferkleingeister. Der grosse Baumeister der Freimaurer hat die Welt, mit Industriemüll besudelt, Millionen von Menschen erschossen und uns alle Sklaven von seiner teuflischen Währung werden lassen $/£ Euro.
 Es ist an uns zu entscheiden, ob wir den Luziferattributen Geld-Titel-Uniformen nachjagen, oder ob wir uns auf uns selber konzentrieren und versuchen ein Leben zu Leben, dass die Natur nicht zerstört, andere Menschen und ihre Eigentum respektiert und vor allem ein Leben zu leben in dem wir bereit sind andern aufrichtig zu helfen und nicht zur Last zu fallen. Ein Leben in dem es ganz normal ist, dass wir nicht lügen, nicht klauen, nicht morden, nicht zerstören, nicht manipulieren, sondern Hoffnung, Liebe und Hilfe anbieten. Ich bin ganz sicher, dass ein aufrichtiges Herz, den mächtigsten Mephisto-Hintern-Küsser besiegen kann. Wir müssen uns nicht fürchten, die Mephistosjünger aber umso mehr.

Gott lässt das Böse in der Welt bewusst zu, weil er den Menschen die ultimative Freiheit geben will, das ist meine feste Ueberzeugung. Wir sind hier um zu lernen und immer wieder den Erfolg-Misserfolg unserer Taten zu ernten. Die Welt an sich ist nicht böse, sie spiegelt uns vor, was ist, ohne zu werten. Die Welt meckert nicht, wenn sie geschlagen wird, weil sie weiss, dass wir uns beim Schlagen immer selber am meisten schaden.

Die Freimaurerei ist, so vermute ich ganz stark, eines der Tore durch das bewusst das Böse auf unsere Dimension gezogen wird. Wir brauchen dieses Tor, genauso wie das Tor der Liebe und Hoffnung. Stell Dir vor, Odin, dass wir hier auf einer Zwischenstation leben einem Ort an dem wir uns entscheiden müssen, wo wir unsere Zukunft verbringen wollen. Gott straft sicher nicht, wir werden uns selber strafen oder belohnen durch unsere Taten. Gott ist nicht böse und nicht gut, Gott ist alles, er stellt uns bewusst die ganze Fülle zur Verfügung. Gott schickt uns Verführer, um zu beweisen, dass wir uns nicht verführen lassen.
Gott ist nicht eitel. Er hat keinen Namen. Man darf ihm aber jeden Namen geben. Gott ist es absolut egal ob wer erhlich lebt und aufrichtig zu ihm spricht ihn Allah, Buddah, oder sogar Baal nennt. Namen sind nichts, der Inhalt alles. Wenn ein naives Kind den Namen Gottes mit dem Namen des Teufels verwechselt, sich hin kniet und den Teufel um Schutz bittet, in der Meinung es speche zum lieben Vater, dann wird es auch von den Kräften des Höchsten geschützt. Das Herz muss über die Zunge regieren, das ist ein unumstössliches Gesetz. Wenn der Ferimaurer einen Obelisken in der Kirche, just neben dem Altar aufstellt (siehe Kathedrale in Rostock), dann schadet er den Gläubigen in der Kirche sicher nicht, aber er hat sich selber einen unermesslich tiefen Seelenschaden zugefügt.

Habe nie Angst Odin, geniesse Dein Leben. Geneisse die Freuden des Lebesn. Höre nicht auf jene die Dir deine Sehnsüchte, deine Lust am Leben zerstören wollen. Geniesse in vollen Zügen, aber befolge immer die Regeln in Deinem Innern. Akzeptiere die Wünsche der andern, dann hast Du auch ein Recht darauf, dass Deine Wünsche gehört werden. Beweise, dass Du verzichten kannst, dann wirst Du auch erhalten. Und wenn Du erhälst, dann behandle das Erhaltene mit grösster Sorgfalt und wirf es nicht nach kurzer Zeit achtlos weg, um Dir das nächste zu erheischen. Wenn man sich von etwas trennt, sollte man das immer in Gegenseitigem Respekt und Einvernehmen tun. Erst wenn etwas abgeschlossen ist, kannst Du etwas neues anfangen. Es gibt keine unumstösslichen Gesetze, lass Dich von Paragraphen und Dogmen NIE beeindrucken. Interpretiere jeden Satz bei jedem Lesen neu. Handle nach Deiner inneren Ueberzeugeung und Trage dann die volle Verantwortung für Deine Taten. Schiebe Fehler nie auf andere ab. Feire Erfolge bescheiden, hinter verschlossener Tür.
Mache jedem Mut, auch wenn die Situation absolut trostlos zu scheinen mag. Ehrlichen/e Mut/Hoffnung kann man immer spenden und der kann unglaubliches bewirken.
Glaube mir, ich mache Sterbebegleitung, da wo die Onkologen nichts mehr am Patienten verdienen können, da überlassen sie ihn mit seinen Aengsten, völlig ausgelaugt, ohne jegliche Hoffnung zu geben auf dem Sterbebett. Beim Sterben assisitiert eine Krankenschwester, der Arzt ist nicht mehr da und diese Krankenschwester verabreicht einfach Schmerzmedikamente, sie sprich nicht über die Seelenqualen des Sterbenden.
Menschen, welche keine Angst haben, sich voll Hoffnung und ohne seelische Altlast in den Tod gleiten lassen, brauchen aber KEINE Schmerzmedikamente, auch wenn sie voller Krebsmetastasen sind. Das kann man erreichen, wenn man mit dem Menschen ehrlich und aufrichtig spricht. Wenn man es fertig bringt die Seele im scheidenden Körper auf Rosen der Hoffnung und der Liebe zu betten. Wenn man die faulen Dinge des vergangenen Lebens mit dem Sterbendne besprochen und er diese im Geist udn soweit möglich in der materiellen Welt geregelt hat. Dann ist die Seele frei (befreit),dann kann der scheidende Körper keine Seelenschmerzen mehr anrichten, dann braucht es keine Medikamente mehr.
Diese Situation könnte man sogar während dem ganzen Leben (vor der Agonie) erreichen. Leider wird aber diese innere Gelassenheit und Zuversicht ganz bewusst von den diabolischen Freimaurern geklaut. Ueber Fernseher, Zeitung, Uiversitäten jagen sie uns permanent Aengste ein, welche sie dann mit ihren diabolisch-aufgeklärten Erzeugnissen (Medikamenten-Versicherungen-Geld-Armee etc etc etc) uns zu nehmen vorgeben. In Tat und Wahrheit werden wir aber bloss abhängig von ihren schmutzzigen Produkten und verlieren dabei den Mut an uns selber zu glauben. Am Schluss sind wir psychisch kranke Abeitsskalven der Herrscher dieser Welt, helfen beim Zerstören der Natur und ziehen sogar für diese Dummköpfe in den Krieg.
Odin glaube mir, Netanjahu und Ahmedineschad gehören zur selben Bruderschaft. DIABOLOS will, dass die Welt in zwei oder mehrer Lager aufgeteilt ist, er will, dass es Feind und Freund gibt. Hitler-Stalin-Roosewelt gehörten zu denselben Luziferbrüdern.
Die Maurerbrüer versuchen zu trennen, was zusammengehört. Dann haben sie die Macht über die abgespaltenen Dinge. Weil die Abspaltung immer auch die Seele schwächt. Sie trennen uns vor Religion-Frieden-Harmonie-Hoffnung, um uns dann als völlig orientierungslose Masse ganz leicht (ver)führen zu können.
Hasse nicht, lass sie ihr offensichtlich abartiges Spiel treiben, schau aber immer gut zu Diener Seele, lass sie Dir nicht klauen. Lache einfach über die Dummheit und Eitelkeit teuflischen Spitzenökonomen und Spitzenpolitiker.
Glaube an die Kraft Deines Herzens, sie wird alles besiegen. Glaube an Dich selber, kenne aber auch Deine irdischen Grenzen.


 Wer ein Horuspenis in Kirchen stellt, wer Guillotinen erfindet um die Menschen zu befreien, wer Atombomben entwickelt und sie über Millionenstädten abwirft, um weltweit Demokratie zu bringen, wer die Natur zerstört, um die Welt zu zivilisieren muss ein ganz schäbigen Charakter haben. Einen Charakter, der nicht mehr wirklich menschlich ist, sondern eben diabolisch (gespalten-abgespaltet). Mit gespalten meine ich, dass deren Persönlichkeit völlig auseinandergefallen sein muss. Dass sie gar nicht mehr Herr über sich selber sind, sondern Bruderschafts- und noch höheren Zwängen ausgeliefert sind. Vieleicht sind es eine Art Zoombies. Denn wer seelenlos lebt, ist toter als ein frisch Gestorbener.


So und im nächsten Blog werden wir uns wieder den Elementen der Natur widmen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen