Zum Haus der gerechten Hoffnung

Zum Haus der gerechten Hoffnung.

Zum Haus der gerechen Hoffnun

Zum Haus der gerechen Hoffnun

Sonntag, 14. Juli 2013

Freimaurerkapitalisten zahlen Kommunismus! Teil 73



Lieber Odin


Lange hast Du warten müssen. Tut mir leid, aber manchmal muss man günstige innere Momente abwarten können, um gut und sicher zu Schreiben.
Die Geschichte aus einem anderen Blickwinke zu sehen, sich gegen die offizielle Geschichtsschreibung zu stemmen und viele blinde Flecken ausleuchten zu müssen, kostet Kraft, Mut und braucht extremen Durchhaltewillen. Manchmal nagen grosse Zweifel an mir, ich fühle mich einsam, überfordert, erschöpft und grüble über den Sinn meiner Arbeit nach. Manchmal wird mir übel bei den Recherchen, so übel, dass ich nicht weiter machen kann. Es ist schlicht kaum auszuhalten, wenn man entdeckt, dass sich Vorbilder, darunter Nobelpreisträger, UNICEF-Präsidenten, Freiheitskämpfer, bei genauer Betrachtung als menschenverachtende, egoistische Monster präsentieren. Manchmal graust mir vor der Unmenschlichkeit der Schattenspieler (Banker, Adelige Familien, Logenbrüder) derart, dass ich lieber ein unwissendes, ruhiges Leben führen möchte. Damit wären die elitären Brüder sicher zufrieden, aber ich wäre meiner inneren Pflicht nicht nachgekommen, hätte meinen Kampf nicht ausgefochten und mein Aufgaben nicht erfüllt. Ich schreibe also hier nicht, weil ich frustriert bin, ein Verlierer der modernen Gesellschaft wäre, oder einen inneren nationalen Groll hegen würde. Ich tue es, weil ich seit ich auf dieser Welt bin, weiss, dass ich die Machtpfründe des Gefallenen ausleuchten muss. Wenn sie Aufklärung (Erleuchtung) verlangen, werden sie es von mir erhalten.
Deshalb, nur deshalb schreibe ich weiter. Ich hoffe, dass meiner Familie, meinen Freunden nichts geschehen wird, um mich selber mache ich mir keine Sorgen.

Gehen wir also zurück zu unserer Geschichte. Wir haben im letzten Beitrag gesehen, wie von der Freimaurerei fast die ganze Familie Kaiser Franz Josephs ermordet wurde. Und dass Franz Joseph als 82 jähriger von seinen Freimaurer-Beratern in den 1. Weltkrieg getrieben wurde. Auf den 1. WK werde ich im nächsten Eintrag näher eingehen werden. Zunächst möchte ich die Situation in Russland schildern. Denn da wurden schon grosse Vorbereitungen getroffen (von der internationalen Freimaurerei), um die Zarenfamilie, welche sich gegen den Raubtierkapitalismus, die Freimaurerei und die unglaubliche Ausbeutung der Menschen durch Grossgrundbesitzer und Industrielle aussprach. Die russische Revolution hat bekanntlich Millionen von Toten gefordert. Die Zarenfamilie wurde erschossen (Kinder- und Frauenmord). Und Freimaurer Stalin kam an die Macht. Seinem Terror fielen abermals Millionen in Gulags (lies die beiden Buchreihen "Archipel Gulag" und "Briefe aus Kolyma". Wisse, dass diese Lager genauso schreckliche Konzentrationslager waren, wie jene der Nazis. Wisse, dass die Freimaurerei hinter dieser Art von Politik stand und immer noch steht. Und wisse, dass in Russland 10x mehr Menschen in KZ umgebracht wurden als in Deutschland!

Nun füge ich einen Beitrag ein, den ich aus einer russischen Freimaurerseite kopiert haben. Die meisten Beiträge sind auf russisch. Dieser wichtige Beitrag, der bezeugt, dass Lenin ein Freimaurer war wurde zum Glück auf Deutsch verfasst.

Herzlichen Dank für Ihre Bewertung meines Beitrages :rolleyes:
Sie haben vollkommen Recht, das folgt auch aus den Text der Zeichnung:
...die Zugehörigkeit von Vladimir Uljanov – Lenin zum Großorient von Frankreich eindeutig beweisen. Diesem Fakt ist dort eine ganze Vitrine gewidmet. Laut „Dictionnaire de la Franc-Maзonnerie” von Daniel Ligou wurde Lenin kurz vor dem Anfang des Ersten Weltkrieges in der Pariser Loge „L'Union de Belleville” aufgenommen.Mir wurde auch versprochen die Kopien der Unterlagen nachzuschicken, die ich leider bis heute nocht nicht gekriegt habe.

Verfasser dieser Zeilen ist, ein Freimaurer Names Heinrich. Auf http://www.mason.ru/newforum/index.php?/topic/11545-ideen-des-kommunismus-und-die-freimaurerei/

 
  • Масоны
  • 2.116 сообщений

    • Пол:Мужчина
    • Город:Гамбург

    Die beiden Rädelsführer der russischen Revolution waren. Lenin und Trotsky.



    Trotsky hier mit dem hidden Hand sign. Er war Freimaurer, floh aus Russland trat der Grande Loge d` Orient bei. Zog weiter nach Mittel- und Südamerika und trat auch da aktiv in Freimaurerlogen auf. Kam wieder nach Russland zurück und führte die Oktoberrevolution durch, welche Lenin an die Macht brachte und später den Leninfreund und Freimaurer Stalin.



    Stalin siehst Du links im Bild mit dem Hidden Hand Zeichen. In der Mitte George Washington der Gründungsvater der USA. Die USA wurde in einer reinen Freimaurerzeremonie eingeweiht. Sie wird seit der Gründung Ununterbrochen von Freimaurern geführt. Rechts siehst Du das Hidden Hand Zeichen aus einem Freimaurerbuch.



    Hier siehst Du Lenin, der in Frankreich und Genf von der Grande Loge d Orient auf seine Mission (Oktoberrevolution) vorbereitet wurde.

    Weshalb Lenin mitten im ersten Weltkrieg offiziell im plombierten Zug durch ganz Europa fahren konnte ist für Dich nicht Nachvollziehbar?

    Lenin (die Freimaurerei) konnte die OHL (die oberste Heerführung Hindenburg/Ludendorff) für ihre Ziele gewinnen. Ludendorff war in einen kräfteraubenden Zweifrontenkrieg (West- u. Ostfront) verwickelt und Oesterreich musste im Süden auch unterstützt werden. Die oberste Heerführung billigte also nicht bloss die Durchfahrt Lenins (aus seinem schweizer Exil) sondern gaben in Berlin auch noch beträchtliche Goldmengen (mehrere Quellen sagen das, eine offizielle Bestätigung gibt es natürlich nicht) mit. Lenin kam in Russland an und übernahm als Kopf der Bolschewiki den Sturm auf die Zarenfamilie.

    Hindenburg mit Freumaurer Hidden Hand


    Der alte und verzweifelte Ludendorff konnte von der Freimaurerei für ihre Zwecke gewonnen werden. Ich glaube nicht, dass sich Ludendorff wirklich bewusst war, dass er damit das Ende der deutschen Unabhängigkeit, den Sturz des Kaisers, den 2 WK, die Einführung des Dollardiktats und mit der Gründung Israels die Probleme (heutigen Kriege Syrien, Libyen, Algerien, Aegypten, Libanon, Palästina, Irak, Iran, Afghanistan etc.) zu verantworten haben würde. Ludendorff war Patriot und dem Kaiser ergeben. Der Teufel kennt die Schwächen der Menschen besser, als der Mensch sie kennt.

    Ludendorff liess sich als Propagandafigur des Thulefreimaurers Hitler mit stupender Leichtigkeit missbrauchen.











    Es gab Politiker, die sich mit vollem Engagement gegen das gefährliche Spiel mit dem Teufel stemmten. Viele wurden mit kleinen oder grossen Affären (siehe Mani Pulite Affäre in Italien durch Mafia-Freimaurerei (P2-Loge) organisiert) aus ihren Aemtern gezwungen. Einer hielt aber hart dagegen und zwar kein geringerer als der amtierenden Reichskanzler Theobald von Bethmann Hollweg.
    Er sagte über sich selber folgendes:
    Zitat: Wikipedia

    "Nach dem gescheiterten zweiten Attentat auf Kaiser Wilhelm I. am 2. Juni 1878 schrieb er, er sei von seinem utopischen Ideal „der Auflösung des einzelnen Vaterlandes in einen allgemeinen Weltbrei für immer geheilt“. Doch trotz seines Protests gegen die „niederträchtigen sozialistischen Bestrebungen“ ordnete er sich nicht einer der bestehenden politischen Richtungen zu. In gleichem Maße verurteilte er „doktrinär liberale Bemühungen“, die „unglaublich dummen Reaktionäre“ und die „selbsternannten Kreuzzeitungsritter“. Die sich herauszeichnende politische Linie war die der Mitte, des Kompromisses zwischen nicht-revolutionärer Sozialdemokratie und monarchistischem Konservatismus."
    Zitat Ende.

    Hollweg sah ganz genau, was die Nation gefährden würde. a) Weltrevolutionäre (neue Weltordnung), b) Doktrinär liberale Bemühungen (Grosskapitalisten) c) unglaublich dumme Reaktionäre (Linksradikale, Rechtsextremisten), d) selbsternannten Kreuzzeitungsritter (fundamentalistisch, religiöser Fanatismus).

    Hollweg war bemüht Kompromisslösungen zu finden, den Frieden zu suchen, aber er war auch für ein starkes Deutschland. Ein Deutschland, dass F, UK, USA ebenwürdig sei. Er stemmte sich mit aller Kraft dagegen D von aussen unterdrücken zu lassen. Wollte in der grossen Weltpolitik als gleichwertiger Partner (mit UK, USA, F) mitreden und Verantwortung übernehmen. Setzte sich dafür ein, dass D den Bündnispartner Oesterreich unterstützen solle. Bläute der Heeresführung aber ein keinen Grosskrieg vom Zaun zu reissen und UK, F mit nicht mit einem gigantischen Flottenprogramm zu provozieren.
    Die Ludendorff, der sich auf die Nationalsozialisten (dahinter die Weltfreimaurerei) einliess wurde zum erbitterten Gegner Hollwegs. 1917 (just nachdem Lenin durch D reiste) brachte die oberste Heeresführung es durch, dass Hollweg zurücktreten musste. Wie gut Hollweg die Dinge voraussah war nicht erstaunlich (wer offene Augen hatte und ein Hirn im Kopf sah diese Dinge kommen) viel mehr muss der Mut honoriert werden, dass sich dieser Mann getraute zu sagen was er dachte. Hollweg war ein sehr mutiger, bewundernswerter Politiker, meine ich.



    Bethman Hollweg wollte einen mitteleuropäischen Wirtschaftsbund unter der Führung Deutschlands. Genau diese Idee passte der Grossfinanz in UK-USA-F nicht. Denn die Welt sollte unter den Freimaurerstaaten F-UK-USA aufgeteilt werden. D sollte wie alle anderen Nationen von diesen Ländern verwaltet werden. IWF-Weltbank-UNO-NATO-BIZ sollten die mächtigen Apparate sein, mit welchen die Abhängigkeit vom Dollar konsequent durchgesetzt werden sollte. Hollwegs Vision hatte da kein Platz, Hollweg musste weg. Hindenburg und Ludendorff waren die charismatischen Schachfiguren der Hochfinanz, die Hollweg zu beseitigen hatten.


    1923 schoss Hitler im Bürgerbräukeller mit einem Revoler in die Luft und lancierte die nationalistische Revolution. Ludendorff und Hitler traten an mehreren Kundgebungen gemeinsam auf. Schliesslich wurden sie gefasst und kamen wegen Hochverrat vor Gericht. (Cave: Wie lange wird ein Hochverränter inhaftiert, gibt es ev. die Todesstrafe?). Hochverräter Ludendorff wurde wegen seinen Verdiensten im 1. WK (Lenin-Zug??) freigesprochen. Hochverräter Hitler wurde kam nach Landsberg ins Gefängnis, wo er die Gelegenheit hatte Mein Kampf zu schreiben (zu lassen?). Hitler wurde für viele zum Märtyrer, hatte sein Pamphlet geschrieben und war nach einem Jahr ein freier Mann, welcher sich ohne jegliche Einschränkung (Ueberwachung) der rechtsextremen Politik annehmen konnte.



    Der Putsch mit Ludendorff misslang also. Wenige Jahre später übernahm der andere 1 WK Veteran General Hindenburg Ludendorffs Part. Die Thule Freimaurer (Nazi-Esoteriker) legitimierten ihre Machtergreifung mit der Armee des Kaiser. Wer aus dem Volk ahnte schon Böses, wenn die Landesväter Ludendorff und Hindenburg für den neuen Kanzler bürgten?

    Unten siehst Du wie Hindenburg Hitler zum Kanzleramt gratuliert. Und eine Triumpffahrt der beiden.






    Was tat nun der Freimaurer-Lenin in Russland??


    1913 schrieb Lenin an seinen Freimaurerfreund Maxim Gorki, aus dem Exil.

    „Ein Krieg zwischen Österreich und Rußland wäre für die Revolution (in ganz Osteuropa) sehr nützlich, aber es ist kaum anzunehmen, daß uns Franz Joseph und unser Freund Nikolaus dieses Vergnügen bereiten.“

    Nun aber alles schön der Reihe nach.

    Lenin wurde in eine kleinadelige Familie geboren. Sein Vater starb früh an einem Hirnschlag. Sein Bruder wurde hingerichtet, weil er ein Attentat auf Zar Alexander III plante. Lenin schrieb sich in St. Petersburg als Jus-Student ein. Wurde aber von der Uni gewiesen (mit anderen Studenten), weil sie Protestaktionen organisierten. Lenin sollte den elterlichen Gutsbetrieb führen. Er war aber ein fauler, unfähiger Arbeiter. Lieber lebte er vom Geld der Familie, machte ausgedehnte Wanderungen und las politische Bücher (Marx etc.). Lenin trat bereits in Russland der Freimaurerei bei und setzte sich mit den Gedanken von Karl Marx und Friedrich Engels, aber auch Darwin auseinander.
    Kirche und Zar wurde zu seinen grössten Feinden.

    Lenin hielt sich an die Ideen des Freimaurers und Revolutionär Sergei Gennadijewitsch Netschajew. Netschajew trat als junger Mann der antizaristischen Bewegung bei. Schliesslich musste er fliehen und floh in das Freimaurermekka nach Genf. Dort wurde er mit Wissen und Geld versorgt. Er sollte eine Gruppe Gründen mit dem Ziel die Zarenfamilie zu ermorden und in Russland "Demokratie ( d.h.grosskapitalistische Fraumaurertyrannie) einzuführen. Netschajew gründete in Russland eine solche Gruppe, nämlich die Narodnaja Rasprawa (die Volksrache). Als ein Mitglied aus der Gruppe austreten wollte (Verstoss gegen Freimaurer Omerta?) wurde es von Netschajew kaltblütig ermordet. Netschajew floh, wurde gefasst und nach Russland ausgeliefert und dort zum Tode verurteilt. PS: Die Geschichte hat Dostojewski in seinem Buch die Dämonen zu verarbeiten versucht.

    Lenin  war einer der Nachfolger Netschajwes. Das Netschajew-Pamphlet: " Tod dem Haus Romanoff" wiederholte Lenin oft, auch öffentlich.
    Auch Lenin war oft monatelang in der Freimaurerzentrale Genf. Er wurde dort mit Information, Geld, Kontakten (Tempelarbeit----Luzifergottesdiensten) auf die grosse Revolution vorbereitet. Unter anderem besprach er sich in Genf mit dem künftigen Parteichefideologen Georgi Plechanow. 1903 wurde in London (Mutterloge der Freimaurer) die sozialistische Arbeiterpartei Russlands gegründet. Denn die Freimaurer hatten gelernt, dass man die Masse brauchte um das Haus Romanoff zu töten.
    Zwei Jahre später bildeten Lenin und Plechanow mit ihrer Partei bereits die Mehrheit (Bolschewiki). Ihr Parteiprogramm nannten sie Volksdiktatur, mit Betonung auf DIKTATUR. Die gemässigten Minderheit (Menschewiki) sollte in unglaublichen Terroraktionen weggefegt werden.
    1905 befand sich das Land im Krieg gegen Japan. Lenin unterstützte offen Japan. Die Zeit für die extremen Gedanken Lenins schienen noch nicht reif. 2007 floh er erneut in die Freimaurerzentrale nach Genf. Man sollte dort die nächsten Schritte planen, finanzieren und dann umsetzen.
    In Russland war es Leo Trotski (ein US-Freimaurer, siehe Bild oben), der die Oktoberrevolution dann (auf Geheiss der Genfer Freimaurerzentrale?) umsetzte. Die bürgerliche Regierung wurde gestürzt, Lenin im plombierten Zug aus der Schweiz eingefahren und zum obersten Volksvetreter  (Diktator der Volksdiktatur!!) ernannt (alles geplant und bezahlt von Genf aus?).

    Lenin kommentierte seine Wahl mit folgenden Worten:
    „Ein steiler Aufstieg aus dem Keller an die Macht, mir dreht sich der Kopf“.
    Mit Keller wird er sicher die Freimaurertempel (Logen) gemeint haben.

    Am 17 Juli 1918 wurde die ganze(?) Zarenfamilie, welche auf Jekatarinenburg gefangen gehalten wurde, auf Geheiss Lenins von der Wachmannschaft erschossen.





    Du kannst Dir Vorstellen was das bedeutete für das russische Volk, als ihr Väterchen Zar mit samt Familie erschossen wurde und sämtliche Kirchen im russischen Reich von den Terrorhorden Lenins heimgesucht wurden. Der Zar war mehr als ein Monarch, er war ein von Gott eingesetzter Herrscher und hatte im Sinne der absoluten Gerechtigkeit zu regieren. Dem russischen Volk wurde jedenfalls mit einem Schlag das spirituelle Fundament genommen.

    Lenin selber litt unter Neurosyphillis, Wahnvorstellungen, ermordete zig politische Gegner (darunter auch Trotski) und machte den Weg frei für seinen Freimaurerfreund Stalin und dessen Terror, der 60 Millionen Gulaggefangenen das Leben kosten sollte.



    Da die Spitzte der kommunistischen Terrors sich in Genf auf ihre Taten vorbereiteten, möchte ich Dir ein Bild von einigen Meistern vom Stuhl in Genf posten. Schau nicht auf die Gesichter, aber auf die Symbole im Hintergrund.



    Du siehst in der Mitte den flammenden Stern (Pentagramm-Symbol des Lichtbringers Luzifer( suche das Symbol auf der EU Flagge und dem "neutralen" sfr, Du wirst es da haufenweise resp.kranzweise finden!). Und nota bene links davon siehst Du folgendes Symbol.


    eine hebräische Gebotstafel. Jene oben hängt in der Synagoge Mannheim. Für mich ist die Wahrscheinlichkeit sehr gross, dass die reichen Hoffaktoren und ihre Gehilfen die Bauhütten der Maurer als Vehikel für ihre subversiven politischen Operationen missbrauchten. Es geht um Geld und Macht, nicht um Wohltätigkeit. Freimaurer, Lions, Kiwaner, Rotarier etc. sind keine Noblen Clubs, ganz sicher nicht.

    Noch was. Der flammende Stern (Freimaurerstern steht auf den Akten der faschistischen Untergrundsarmeen). Siehe dazu den ARTE-DOK


    Keine Kommentare:

    Kommentar veröffentlichen